Eine Leserin fragte, wie eine “nicht bastelnde und nicht laminierende” Lehrerin Buchstaben in Klasse 1 einführt…

Für die Buchstabeneinführung habe ich ein paar Wege, die ich immer wieder abwechselnd einsetze – mal mehr, mal weniger – so, dass die Kinder nicht denken “Oh, das schon wieder!”. Ein paar dieser Wege seien hier vorgestellt:

  • Eine Geschichte vorlesen, in der besonders viele Wörter vorkommen, die mit dem neuen Buchstaben beginnen. Dazu und für einige der weiteren Punkte nehme ich zum Beispiel gern Material aus dem Buch “ABC-Kiste”.

(Partner-Link)

  • Ein Lied zum Buchstaben singen.
  • Einen Zungenbrecher zum Buchstaben sprechen, eine große Sammlung gibt es zum Beispiel hier und hier.
  • Gegenstände in einer Fühlkiste oder unter einem großen Tuch ertasten, die mit dem Buchstaben beginnen.
  • Bilder von Dingen betrachten, die alle mit dem Buchstaben beginnen.

Ziel dieses kurzen Einstiegs ist es, dass die Kinder selbst erkennen, um welchen Buchstaben es geht. Wird der entsprechende Buchstabe genannt, gehe ich fast immer gleich vor – vom Hören über das Sprechen zum Schreiben:

  • die Wörter, die in der Geschichte/im Lied/im Zungenbrecher/auf den Bildern/… vorkamen, gemeinsam laut sprechen und klatschen;
  • weitere Wörter, die die Kinder kennen, die mit diesem Buchstaben beginnen, sprechschwingen;
  • je nach Buchstabe: den Fokus auf den Mund und die Lippen legen: was passiert beim Aussprechen des Buchstabens? ggf. zur Differenzierung zu anderen Buchstaben;
  • an der Tafel anschauen, wie der Buchstabe geschrieben wird;
  • den Buchstaben groß in der Luft nachschreiben – dabei können Reime oder Sprüche helfen, mit Hilfe derer sich die Kinder die Schreibung besser einprägen, wie zum Beispiel hier bei wegerer.at (einfach nach der Datei “Buchstabenverse” suchen) oder ähnliche selbst formulierte (zum Beispiel für das kleine u: “runter, Schwung, hoch, runter”);
  • den Buchstaben klein nachschreiben: auf der Handinnenfläche, auf dem Daumen, auf dem kleinen Fingernagel, auf dem Rücken des Nachbarn, …

Anschließend schicke ich die Kinder in eine Einzel- oder Partnerarbeitsphase, in der sie sich auf unterschiedliche Art und Weise mit dem neuen Buchstaben auseinandersetzen: der Buchstabenweg.