Als sich unser Nachwuchs ankündigte, stellte sich natürlich die Frage, welchen Namen wir unserem Kind geben würden. Und wir wurden dies auch gefühlt hundertmal im Voraus gefragt!

Dabei schlossen fast alle die folgende Frage an: „Als Lehrerin ist es bestimmt besonders schwierig, einen Namen zu finden, oder?“

Ist das so? Was meint ihr? :-) Klar assoziiere ich mit vielen vielen Namen ein bestimmtes Kind. Und da liefen mir ja im Laufe der Jahre die abenteuerlustigsten Namen über den Weg – es mangelte mir also nicht an ausgefallenen Ideen! Ich kann allerdings nicht bestätigen, dass Kinder mit solch (in meinen Augen) gewöhnungsbedürftigen Namen besonders auffällig gewesen wären, oder dass Kinder mit einfachen deutschen Namen weniger auffällig gewesen wären. Ich kannte auch einen Kevin und einen Justin, die besonders starke und tolle Schüler waren :D (Ja, ich wollte hier mal bewusst auf die Klischees eingehen.)

Den Meinungen meiner Bekannten zum Trotz war es bei mir aber eben NICHT so, dass mich die Namen meiner Schüler in irgendeiner Weise beeinflusst hätten. Im Gegenteil. Ich hatte viele viele Ideen, wie wir unser Kind nennen könnten und mir gefielen auch Namen von Kindern, mit denen ich bereits deutliche Schwierigkeiten erlebt habe. Ich denke, das liegt daran, dass ich in meiner bisherigen Laufbahn noch jedes Kind sehr gern hatte, egal wie schwierig es sich verhalten hat. Ich war – und bin – immer der Meinung, dass ein solches Kind so viele Lasten und Päckchen zu tragen hat, aus denen eben ein negatives Verhalten resultiert. Und wer oft an diesen Päckchen Schuld ist, könnt ihr euch ja alle denken. Insofern habe ich bisher (Gott sei Dank!) noch nie einen persönlichen Groll einem Kind gegenüber gehegt, sondern jedes in mein Herz geschlossen, auch wenn es mich wiederholt zur Weißglut brachte. Dafür bin ich dankbar, fürchte aber, dass irgendwann auch der Tag kommen wird, an dem ich eine andere Erfahrung machen werde… aber das ist ein gänzlich anderes Thema für eine andere Diskussion ;-)

So, nun seid aber ihr gefragt: hattet ihr Probleme bei der Namenswahl für eure Kinder, weil ihr soviele Schüler kennt?

 

BuntesKinderzimmer: Warum so viele Kindernamen ausscheiden… oder doch nicht?

2 Gedanken zu „BuntesKinderzimmer: Warum so viele Kindernamen ausscheiden… oder doch nicht?

  • 13. Oktober 2017 um 21:51
    Permalink

    Bei uns hat es damals nur einen Mädchennamen betroffen, der einfach so unverwechselbar mit einer meiner ehemaligen Schülerinnen verbunden war, dass er für mich nicht infrage kam. Dummerweise war das aber DER Lieblings-Mädchenname meines Mannes. Aber Gott sei Dank konnten wir noch ausreichend Alternativen finden! 😉

    Antworten
    • 14. Oktober 2017 um 18:07
      Permalink

      Leider häufen sich bei uns Namen und Problemfälle an der Schule, so dass ich diese sicher nicht vergeben hätte. Bei uns wurden es zwei relativ seltene Namen die kurz sind und nicht verunstaltbar sind.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.