….Wie erlabend ist ein Elternabend..“ sang einst Reinhard Mey und lieferte damit einen meiner Meinung nach treffenden Blick auf diese schulischen Termine aus Elternsicht.

Nun ist dieser Liedtext schon etwas älter, aber irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass sich in den letzten Jahren in diesem Bereich sich nicht soooo viel getan hat!

Aus Lehrersicht ist die Gestaltung eines Elternabends recht schnell geplant: Ziel ist es die vielen wichtigen Informationen zum Schulbeginn und Schulleben in bitte nicht mehr als 1,5 Stunden, die man vermitteln will oder auch muss, an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

Doch hier liegt oft bereits das Problem! Wir neigen als Lehrpersonen dazu die Eltern mit unendlich vielen Informationen so zu überrollen, dass es manchmal nicht verwunderlich ist, wenn Eltern diesen dennoch wichtigen Terminen fern bleiben oder am Ende all die wichtigen Mitteilungen nicht mitbekommen haben, weil sie im Laufe der Veranstaltung bereits in den geistigen „Standby“-Modus geschaltet haben.

Oder wie Mey singt:

 „Dann wird es hochtrabend auf dem Elternabend:
Der Lehrkörper erklärt die Logik
Und den Sinn der Pädagogik.
Hier ein Kichern, dort ein Gähnen,
Da puhlt einer in den Zähnen,
Alles schläft und einer spricht,
Genau wie einst im Unterricht! …“

Doch was tun? Gerade für die Eltern der neuen Einschulungskinder sind diese ersten Elternabende sehr wichtig und prägend, da sie für einige Eltern oft die erste richtige Begegnung mit Schule nach ihrer eigenen Schulzeit sind. Hier erfahren sie vor allem, dass Schule heute oftmals eben nicht mehr so aussieht und abläuft, wie sie es selbst noch als Schüler am eigenen Leib erfahren haben.

Also sollte man sich als Schule so viel Mühe geben, wie beim ersten Date und versuchen so transparent und lebensnah und informativ wie möglich zu sein. Da dies bereits viele Schulen bzw. Kollegen erkannt haben, gibt es auch schon viele erfreuliche Versuche und Entwicklungen, den Elternabend vom alten Mief zu befreien und ihn etwas zuhörerfreundlicher und abwechslungsreicher zu gestalten.

Welche Ideen habt ihr vielleicht schon auf Elternabenden, speziell dem ersten mit den neuen Eltern, umgesetzt, um den Abend etwas „aufzupeppen“?

An meiner Schule haben wir in diesem Jahr den Elternabend für die Eltern der neuen Schulkinder durch unsere neugestaltete Powerpoint-Präsentation aufwerten können. Die Präsentation wurde bereits vor zwei Jahren entwickelt, um den Eltern unsere Arbeit in der Eingangsstufe zu erläutern. Doch es wurde deutlich, dass die Eltern mit vielen Begriffen wie Freiarbeit, Differenzierung usw. nicht viel anfangen konnten.

Also haben wir unsere Präsentation durch zahlreiche Fotos aus unseren Klassen, die wir während des Unterrichts in der Wochenplanarbeit gemacht hatten ergänzt. (Die Erlaubnis, dass diese Fotos der Kinder gezeigt bzw. veröffentlicht werden dürfen, holen wir uns zu Beginn jeden Schuljahres bei den Eltern ein! So dass das Zeigen dieser Bilder am Elternabend kein rechtliches Hindernis darstellte!)

So konnten die Eltern sehen, was verschiedenes Differenzierungsmaterial sein kann, wie ein „Buchstabenweg“ mit seinen verschiedenen Aufgaben aussehen kann, wie die Kinder an ihrem Wochenplan arbeiten, welche Rituale (z.B. Tagesplan vorstellen) es gibt und wie die Rhythmisierung eines Schultages aussieht. Wir hatten zu allen Punkten, die wir vorstellen wollten, um unsere Arbeitsweise zu verdeutlichen, passende Bilder mit den Kindern gemacht, um die für die Eltern neuen Begriffe mit „Leben“ zu füllen.

Die Reaktionen der Eltern darauf waren sehr positiv und es gab viele Äußerungen, „Ah, jetzt kann ich mir das vorstellen!“ oder „Ach, so geht das!“.

Außerdem hatten wir viele verschiedene Materialien und die Arbeitshefte, Schreibhefte usw. zur Ansicht ausgelegt und so konnten alle sich die Materialien in Ruhe anschauen, darin blättern und ausprobieren. Meine Kollegin und ich gingen dann auch herum und konnten so noch viele Fragen beantworten oder auch Sorgen nehmen.

Mir hat dieser Elternabend sehr gut gefallen und ich hatte das Gefühl, dass die Eltern daraus viele Informationen und auch ein gutes Gefühl unserer Arbeit und Schule gegenüber mitgenommen haben.

Ich fände es sehr spannend, weitere Ideen und Anregungen von euch zu bekommen! Wie gestaltet ihr diese Elternabende? Welche Ideen habt ihr schon mal umgesetzt? Was hat sich bewährt und was vielleicht auch nicht?


Diana hatte auch schon mal über den ersten Elternabend im neuen Schuljahr geschrieben, dabei ging es vor allem um mögliche Inhalte und einen Strukturierungsvorschlag. Nachzulesen hier.

Ideen und Vorschläge zu einer ansprechenden Gestaltung eines Elternabends liefern auch die folgenden Bände (Partner-Links):

Den ersten Elternabend für die Neuen aufpeppen

2 Gedanken zu „Den ersten Elternabend für die Neuen aufpeppen

  • 6. Juli 2017 um 21:57
    Permalink

    Ich gehe mal davon aus, dass hier vom allerersten Elternabend noch vor der Einschulung die Rede ist, richtig? Auch mir tun die Eltern da immer ein bisschen leid, ob der Flut an Informationen, die auf sie einprasseln. Aus diesem Grund beschränke ich mich in der Regel auch nur auf das, was sie vor der Einschulung schon dringend wissen müssen: wer bin ich, wie läuft die Einschulung ab, was müssen sie an Material besorgen (dazu immer Anschauungsmaterial !), wie laufen die ersten Schultage ab. (Zum Thema welche Voraussetzungen die Kinder mitbringen sollten und was die Aufgaben der Eltern sind spricht unsere Schulleitung vorab schon immer kluge Worte). Informationen über den Unterricht (Inhalte, Abläufe, Arbeitsweisen…) hebe ich mir für den ersten „richtigen“ Elternabend im kommenden Schuljahr auf, kündige dies aber schon auf dem vorbereitenden Elternabend an. Meiner Erfahrung nahc bringt das auch mehr Sinn, weil die Eltern da schon ein bisschen Praxis mitbekommen haben und zum einen besser verstehen, was ich erzähle und zum anderen selbst schon gezieltere Fragen stellen.

    Antworten
    • 7. Juli 2017 um 10:14
      Permalink

      Danke für deinen Kommentar, Katja! Ja, tatsächlich haben wir es an meiner Schule bis vor zwei Jahren genau so gehandhabt wie du es beschrieben hast! Da kam der ganze Themenbereich Unterricht, Abläufe usw. auch im ersten Elternabend im neuen Schuljahr auf die Tagesordnung. Seit wir an der Schule die Eingangsstufe eingeführt haben, haben wir bemerkt, dass es rund um dieses Thema und ihre Umsetzung so viele Fragen und auch Unverständnis gaben, dass wir dem unbedingt schon früh begegnen wollten. So können eben viele Fragen schon vor der Einschulung geklärt und die Abläufe erklärt werden, statt die Eltern noch lange „unwissend “ zu lassen. Die „Gefahr “ , dass ansonsten auch unsere ganze Arbeitsweise nur durch die „Mundpropaganda“der „alten “ Eltern weiter gegeben wird, war uns zu unsicher. Daher haben wir uns dafür entschieden, unseren Unterricht, Organisation, Abläufe usw. schon so genau und so früh darzustellen. Ansonsten kann man natürlich all diese Dinge auch später genau vorstellen und wenn man mag, vielleicht auch dann schon anhand von Fotos und Bildern der neuen Kinder visualisieren.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.