Tatsächlich habe ich gestern zum ersten Mal in diesem Schuljahr – ja ihr lest richtig!! – das Laminiergerät benutzt! Irgendwie komme ich wohl doch nicht drumherum ;-) und oh Wunder, es hat ganz einfach seinen Dienst getan, ohne das Blatt und die Folie zu schlucken oder den Geist aufzugeben. Ich war gerührt!

Doch das war nicht der einzige Punkt in den letzten Tagen, der mich aufhorchen ließ. Nein, es passierte etwas ganz Entscheidendes. Ich gebe erstmal gerne zu, dass die ersten Tage nach den Ferien überhaupt nicht schön waren. Die Viertklässler beschwerten sich über die Hausaufgaben (dabei fing ich noch ziemlich low an); die Achtklässler störten immer und immer wieder und verhielten sich wie Kindergartenkinder; und die Siebener schauten gelangweilt aus der Wäsche. Und dafür quälte ich mich morgens aus dem warmen Bett und stand jeden Morgen um 7 auf der Matte??!! Augen zu und durch, war da das einzige Rezept.

Am vierten Tag stand ich plötzlich vor meiner Klasse und spürte mitten im Reden, dass ich mich gerade unheimlich wohl fühlte. Nicht nur das – das Unterrichten machte richtig Spaß! Beflügelt und entspannt gingen die nächsten Schultage an mir vorbei. Plötzlich hatten sich auch die Schüler wieder an die Schule gewöhnt. Es wurde wieder ruhiger, wir konnten gut arbeiten und machten Fortschritte.

Einfach mal innehalten – zwischendurch – und das Gefühl auskosten, im Beruf richtig zu sein. Egal wie beschissen oder überfordert ich mich an manchen Tagen fühle oder wie sehr ich mich zurück unter die warme Decke wünsche: Solange es Tage gibt, an denen ich gerne in der Schule bin und mich freue, meine Schüler zu sehen und mit ihnen die Irrungen und Wirrungen des täglichen (Schul-)Lebens durchzumachen – solange kann ich beruhigt sein, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Und dass zählt, was ich tue.

Ein Meilenstein!

Ein Gedanke zu „Ein Meilenstein!

  • 30. Januar 2017 um 17:57
    Permalink

    Ja, das muss man häufiger machen und genießen. Trotz vieler Unannehmlichkeiten haben wir einen schönen, positiven, abwechselungreichen und kreativen Beruf.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.