Als ich im Ref war, wusste ich nie, wie ich mit den Eltern am besten Kontakt halten sollte. Zum Glück wurde ich damals noch gar nicht so oft angerufen, da ich “nur” Fachlehrer war. Heute ist das anders. Als Klassenlehrer gibt es regelmäßig Nachfragen bezüglich Hausaufgaben, Ausflügen, Regelungen, Verhalten, Konsequenzen und und und. Da musste eine gut praktikable Lösung bzgl. meiner Erreichbarkeit her.

Weder meine Privatnummer noch meine private Handynummer wollte ich rausgeben. Natürlich haben die Eltern immer die Möglichkeit, in der Schule anzurufen. Für Nachmittags kam mir dann folgende Idee:

Ich kaufte mir ein billiges Zweithandy mit einer Prepaid-Karte, das ich ausschließlich als “Diensthandy” benutze. Diese Nummer gebe ich an die Eltern raus. Am ersten Elternabend gebe ich dann meine Erreichbarkeit bekannt: unter der Woche bis 18.30 Uhr.

Das Zweithandy hat folgende Vorteile:

  • ich kann es ausschalten, wenn ich nicht direkt erreicht werden will;
  • es hat eine Mailbox, auf der die Eltern eine Nachricht hinterlassen können;
  • ich kann entscheiden, ob und wenn ja, wann ich zurückrufen möchte;
  • ich kann das Handy übers Wochenende ausgeschaltet mitnehmen, wenn ich wegfahre – oder auch daheim liegen lassen – und Sonntags oder Montags nachschauen, ob eine Nachricht gekommen ist;
  • es ist einzig und allein für die Schule da;
  • da es nicht internetfähig ist, sind die Kosten gering und ich habe kein Whatsapp, unter dem man mich anschreiben könnte.

Die Eltern nehmen das gut an und ich finde es für mich die perfekte Lösung.

Zusätzlich habe ich eine E-Mail-Adresse über den Schulserver, die ich in meinem privaten Mailprogramm abrufen kann, sodass ich auch keine private E-Mail-Adresse rausgeben muss. In der Regel suchen die Eltern aber eher den direkten Kontakt über Telefon statt über E-Mail.

Bei kleineren und nicht dringenden Anliegen gilt die Regel, erstmal eine Nachricht in den Schulplaner der Kinder zu schreiben. Dann kann ich entscheiden, wie ich reagiere.

Elternkontakt – Telefonnummer rausgeben?
Markiert in:            

8 Gedanken zu „Elternkontakt – Telefonnummer rausgeben?

  • 18. Mai 2015 um 11:34
    Permalink

    Klingt nach eine gutem System für dich! Ich gebe meine Privatnummer her – aber nur mit dem Hinweis mich anzufufen wenn es WIRKLICH wichtig ist… heuer gab es zwei Anrufe. Über vergessene Hausübungen rede ich nicht mit den Eltern am Nachmittag sondern mit dem Kind am nächsten Tag. Die Eltern können ja eine kleine Nachricht dazuschreiben. Übers Verhalten mag ich “sozwischendurch” am Nachmittag gar nciht reden. Neben dem eigenen Kind zu Hause passt das für mich nicht.
    Aber wenn man einiges übers Telefon klärt – dann scheint mir ein eigenes Handy eine tolle Lösung!
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • 18. Mai 2015 um 12:56
      Permalink

      Huhu! Ja, du hast recht, es wird dann schon relativ viel übers Telefon geklärt… andererseits könnte man auch öfter ein Gespräch unter 4 Augen anbieten. Machst du das dann öfter?

      Antworten
  • 18. Mai 2015 um 13:01
    Permalink

    Hallo,

    wie unterschiedlich das doch ist! Ich gebe seit 20 Jahren immer den Eltern meine Telefonnummer, bin aber nur extrem selten angerufen worden. Eine gute Alternative ist für mich aber auch die Emailadresse, etwa um Termine abzusprechen.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    Antworten
  • 18. Mai 2015 um 17:10
    Permalink

    Hallo,
    meine Telefonnummer gebe ich den Eltern nicht. Aber ich hab mir eine E-Mail-Adresse eingerichtet, die ich den Eltern gebe. Da kann ich auch selbst entscheiden, wann ich die Mails abrufe (oder mich über neue Mails benachrichtigen lasse). Ich finde das auch deshalb gut, weil ich über den Schriftverkehr so gleich einen Nachweis habe. Beim Telefonat muss ich mir eventuell hinterher noch Notizen schreiben. Zudem kann ich bei der Mail erst mal in Ruhe überlegen, was ich antworten möchte. Manchmal bitten Eltern dann auch per Mail um einen Rückruf. Das finde ich auch in Ordnung.
    Über Hausaufgaben red ich auch nicht am Nachmittag. Wenn die Kinder nicht mehr wissen, was auf war oder Fragen zur Hausuafgabe haben, sollen sie das am nächsten Tag mit mir klären.

    Antworten
  • 19. Mai 2015 um 6:17
    Permalink

    Hallo,
    Ich halte es genau so. Ich habe ein Diensthandy und eine Dienst-email. Allerdings nutzen die Eltern bei mir eher die Email, wobei ich darum auch sehr deutlich gebeten habe. Auch ich nutze meist den Weg über Mail, wenn ich eine kurze Mitteilung machen möchte. Das Problem ist hier nur wieder, dass nicht alle Eltern eine Mail haben oder gar Internet. Dann gebe ich die Informationen jedoch ausgedruckt in die Postmappe. Übrigens nutzen bei mir auch viele Kollegen ein Mitteilungsheft für die Kommunikation. Ich finde deine Entscheidung aber sehr gut. Letztlich muss man es immer so machen, wie man sich am wohlsten fühlt.
    Herzliche Grüße
    Marie

    Antworten
  • 19. Mai 2015 um 16:36
    Permalink

    Hallo,

    also ich geben schon immer meine private Handy- und Festnetznummer raus. Bis jetzt habe ich damit gute Erfahrungen gemacht. Momentan kläre ich viel über Whatsapp . . . das finde ich super praktisch, ich kann antworten, wann ich will und vieles ist schnell geklärt. Bis dato gehen alle Eltern damit “sparsam” um, so dass ich mich keinesfalls belästigt fühle. Schussendlich haben sie ebenfalls ein Privatleben . . .
    Die Idee mit dem Diensthandy finde ich dennoch gut!
    LG Caro

    Antworten
  • 19. Mai 2015 um 20:23
    Permalink

    Hallo,
    ich stelle mal meine Variante vor:

    Private Nummer geht an die Vorsitzenden raus und die werden angerufen. Sie klären das meiste vorab und rufen mich in wenigen Fällen an, damit ich bei den Eltern zurückrufe. So kann ich nach eigener Familiensituation entscheiden wann ich mich an dem Tag noch melde.
    Das Diensthandy finde ich auch gut, aber bei mir funktioniert es seit jahren so.
    LG Silke

    Antworten
  • 20. Mai 2015 um 19:08
    Permalink

    Also bei mir laufen sehr viele Elternkontakte über whatsapp, vor allem die Krankmeldungen der Kinder am frühen Morgen sind so der perfekte Weg. Da ich meistens schon auf dem Weg in die Schule bin, wenn die meisten Kinder erst aufstehen und unser Schulsekreteriat oft nicht besetzt ist, ist das für mich der perfekte Weg.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.