Mich erreichte ein Leser-Wunsch zum Thema Hausaufgaben. Und zwar geht es um die Frage, wie meine Erstklässler zu Beginn des Schuljahres die Hausaufgaben aufschreiben, wenn sie doch noch gar nicht schreiben können.

Eigentlich haben wir in der Schule einen einheitlichen Hausaufgabenplaner, den auch schon die Erstklässler bekommen. Allerdings verzichte ich in den ersten Wochen darauf, diesen einzusetzen, weil es einfach für die Kinder noch zu schwierig ist.

Eine liebe Kollegin hat mir vor ein paar Jahren ihre Methode gezeigt, die ich damals dankend übernommen und für mich angepasst habe. Und zwar haben wir eine Tabelle erstellt mit 6 Spalten und mehreren Zeilen. Leider habe ich kein Bild. Ich hoffe, ihr könnt es euch vorstellen.

In der ersten Zeile stehen oben stellvertretend für die einzelnen Wochentage Symbole, zb ein Mond, eine Sonne, etc. (Da es 5 Wochentage sind, ist die erste Spalte der ersten Zeile frei).

In der ersten Spalte sind dann kleine Bilder von den Arbeitsmitteln, die wir verwenden, also zb in einer Zeile das Coverbild des Mathe-Übungsheftes, in der darunter das Bild des Mathebuchs, dann das Bild des Schreiblehrgangs etc.

So müssen die Kinder “nur” Seitenzahlen aufschreiben, keine Wörter. Auch wenn sie die Zahlen noch nicht eingeübt haben, kommen ja die meisten Kinder mit einem Vorwissen an Zahlen in die Schule und können sie zur Not ja auch abschreiben.

Ich habe diese Tabelle als Folie, sodass ich sie beim Aufschreiben über den OHP werfen kann und die Kinder genau sehen, wo sie was aufschreiben sollen.

Zum Beispiel sage ich dann: “Heute ist Montag, wir sind also dort, wo der Mond ist. Seht ihr das? Heute mittag sollt ihr eine Seite im Schreiblehrgang bearbeiten und zwar Seite 2. Schreibt also unter den Mond und neben das Bild vom Schreiblehrgang die Zahl 2.” Und dann mache ich das natürlich auf der Folie vor.

Das funktioniert ganz gut. Natürlich brauchen die Kinder anfangs noch Hilfe, mit den Zeilen und Spalten der Tabelle umzugehen und sich zu orientieren, aber nach der ersten Woche haben sie das eigentlich gelernt. Spätestens nach den Herbstferien verwenden wir dann das reguläre Hausaufgabenheft.

Organisatorisch bedeutet das, dass ich für jeden Schüler diese Tabelle als Vorlage kopiere und jeden Montag neu ausgebe. Sie legen die Tabelle dann in die Postmappe, zusammen mit dem Heft, das sie für die Hausaufgaben brauchen.

Parallel dazu habe ich die Cover der Hefte und Bücher farbig in Originalgröße kopiert und laminiert. Sie hänge ich mit Magnetstreifen an die Hausaufgabentafel und schreibe daneben die entsprechende Seitenzahl. So bleibt die Visualisierung bis zum nächsten Tag bestehen.

Von einer Kollegin weiß ich aber beispielsweise, dass sie die Hausaufgaben am Anfang der 1. Klasse gar nicht aufschreiben lässt, sondern einfach auf der Seite im Heft, die Hausaufgabe ist, die Seitenzahl mit einem Stern markieren lässt und die Kinder dann nur das Heft mit nach Hause nehmen, und ggf schon aufgeschlagen einstecken.

Ich würde mich freuen, wenn auch andere Kollegen hier beschreiben könnten, wie sie es machen.

photo credit: Noa Strupler via photopin (license)

Hausaufgaben notieren in Kl. 1
Markiert in:            

15 Gedanken zu „Hausaufgaben notieren in Kl. 1

  • 1. September 2015 um 7:18
    Permalink

    Hallo zusammen,
    wir verwenden ein ähnliches System. Unser Blatt ist unterteilt in Deutsch und Mathe. Für beide Bereiche sind dann Tabellen eingefügt. In den Tabellenkästchen ist jeweils das Cover des Arbeitsheftes/Buches, ein Schnellhefter bzw. ein Heft eingefügt, dazu S.____ und ggf Nr.______. Das Hausaufgabenblatt habe ich für jedes Kind laminiert. Es schreibt die Seite/Nummer/… dann mit Folienstift zu dem entsprechenden Bild. Eine tägliche Hausaufgabe ist das Abwischen des Blattes, damit es am nächsten Tag wieder einsatzklar ist. Klappt fast immer ;-).
    Ganz unten auf dem Blatt gibt es ein paar Zeilen für Sonstiges.
    LG Kerstin

    Antworten
    • 1. September 2015 um 7:42
      Permalink

      Ohja, das Laminieren spart natürlich die Kopie :)

      Antworten
  • 1. September 2015 um 7:36
    Permalink

    Ich lasse meine Schüler vor die Übungen im Buch oder auf Arbeitsblätter, die Hausübung sind, ein kleines Haus zeichnen oder stemple das Datum dazu.
    LG
    myway3

    Antworten
  • 1. September 2015 um 9:13
    Permalink

    Ich mache es wie myway. Außerdem bin ich der Meinung, dass ein Kind sich die 2 oder 3 Punkte, die zu erledigen sind, schon merken sollte. Denn gerade in der 1. ist es ja meist ohnehin klar, wenn man es ankreuzt etc…

    Ich möchte wirklich nicht unhöflich erscheinen, aber ich verstehe nicht, warum so viele immer die HÜ aufschreiben lassen (auch meine Kolleginnen)… Die Kinder können sich das schon merken.

    Anders finde ich persönlich die Situation in der 3. oder 4., wenn von einigen Nummern nur a) – c) und dann wieder nur d) oder Ähnliches zu erledigen sind.
    Nochmal, soll kein Vorwurf sein, ich verstehe es nur nicht ;)

    LG Katharina

    Antworten
  • 1. September 2015 um 9:31
    Permalink

    Hallo!

    Von einer lieben Kollegin habe ich folgendes System übernommen, was richtig gut funktioniert:
    eine “Hausaufgabengeheimschrift”.
    Diese besteht aus verschiedenen Symbolen für die einzelnen Bücher / Hefte.
    Da jedes Fach eine andere “Farbe” hat, ist Mathebuch z.B. ein blaues Rechteck mit einer 1 darin; das Mathe-Ah ein blaues Rechteck mit einem “Ah” darin.
    In Deutsch ist es das gleiche, nur in Orange ;) Wenn etwas auszuschneiden ist, malen wir eine Schere.
    Ist etwas anzumalen, malen wir einen farbigen Stift. Am Anfang dauert es, aber dann geht es ruckizucki ;)

    Und damit die Eltern diese “Geheimschrift” auch entziffern können, klebt auf der ersten Seite des Hausaufgabenheftes eine “Legende”, die alles erklärt.
    Funktioniert richtig gut ;)

    Antworten
  • 1. September 2015 um 10:16
    Permalink

    Vielen Dank für eure vielen Tipps!
    Ich wollte eigentlich “nur” einen Pagemarker an die entsprechende Seite kleben lassen und ein Haus um die Aufgabe/n malen lassen (in Klasse 1), so dass auch ich beim korrigieren nicht lange blättern muss. Ist alles in Ordnung, klebe ich ihn den Pagemarker an dieser Seite seitlich ins Heft, so dass das Kind auch die Rückmeldung hat, dass alles in Ordnung ist (zusätzlich zum obligatorischen Stempel o.ä.). Muss etwas korrigiert werden, bleibt der Pagemarker an der kurzen Kante oben. So habe ich es bisher in meinen Fördergruppen gehalten und die Kinder kamen gut zurecht damit.
    Jetzt lasse ich es mal auf mich zukommen und sehe dann weiter.
    Liebe Grüße,
    Steffi

    Antworten
    • 1. September 2015 um 10:29
      Permalink

      Das ist eine gute Idee! Habe mir schon länger vorgenommen, mit Pagemarkern zu arbeiten und nie mehr wirklich dran gedacht.

      Antworten
  • 1. September 2015 um 12:03
    Permalink

    Ich arbeite jetzt schon seeeeehr lange in der Klassenstufe 1/2. Ich notiere täglich, sobald H.A. anfallen, diese entsprechend den Möglichkeiten der Kinder an der Tafel (Symbole, Ziffern,…). Die Kinder nehmen immer nur das Material mit nach Hause, welches sie auch für häusliche Übungen benötigen. Jedes Kind hat eine gelbe Postmappe: Da hinein kommt alles, was sich zwischen Schule und zu Hause bewegt. Briefe, Mitteilungen, … und auch die zu erledigenden H.A.. Sind H.A. in einem Arbeitsheft zu erledigen, zeichnen sich die Kinder auf die entsprechende Seite/Aufgabe ein Häuschen; in der 2 Klasse auch mit kurzem Datum. Gern verwenden die Kinder auch kleine Haftzettelchen, die dann aus dem Heft herausgucken. Natürlich gibt es immer wieder vereinzelt Kinder, die öfters keine H.A. erledigen. Mit diesen Kindern und auch deren Eltern vereinbare ich Sonderregelungen.

    Antworten
  • 1. September 2015 um 15:49
    Permalink

    Ich lasse die Kinder von Beginn an die Hausaufgaben in unseren Schulplaner schreiben, mit Datum. Blaues Rechteck für Mathe, rotes für Deutsch, wenn es eine Seite im Mathebuch ist, die entsprechende Seite oder Nummer dazu. Dauert am Anfang etwas, geht aber nach kurzer Übung ganz fix. Jede Woche wandert der Pagemarker eine Seite weiter, so dass die Kinder die richtige Woche aufschlagen. Ist auch für die kleinen kein Problem! Trotz dass ich an einer Brennpunktschule bin, haben fast immer alle Kinder die Hausaufgaben. Wir gehen recht entspannt damit um.

    Antworten
    • 1. September 2015 um 18:59
      Permalink

      Und was heißt “entspannt”? Was machst du, wenn jemand nicht die HA hat? Ich überleg nämlich noch, ob ich meinen Umgang damit ändern soll…

      Antworten
  • 1. September 2015 um 22:23
    Permalink

    Entspannt heißt einfach, Hausaufgaben nehmen an unserem Vormittag kaum Raum ein…ich schaue sie nur sehr selten nach, die Kinder lernen eigenverantwortlich sowohl am Vormittag als auch bei den Hausaufgaben, sie machen ihre Aufgaben nicht für mich, sondern für sich. Wenn jemand sie nicht hat, macht er sie eben nach, ohne viel Tamtam…funktioniert und ist völlig stressfrei für alle Beteiligten. Ich hab da kein Geheimrezept :-)

    Antworten
    • 1. September 2015 um 22:24
      Permalink

      find ich gut! wie reagieren die Eltern? bei mir sind einige, die die Strenge und Kontrolle auch einfordern.

      Antworten
  • 2. September 2015 um 13:15
    Permalink

    Vielen Dank für deinen Post! Ich hab letztes Schuljahr für jedes Kind eine laminierte Karte gemacht, auf der Symbole für jede mögliche Aufgabe waren (AB, Buch, Heft, usw.) und die Wörter für die Eltern daneben geschrieben (ich weiß, die Kinder machen die HAs, nicht die Eltern, aber sonst hatte ich dauernd Nachfragen). Dann wurde zu den entsprechenden HAs eine Büroklammer geheftet (blaue Büroklammer zur MAT-HA, rote für DEU, gelbe für sonstiges).
    Ich war aber nicht sooo zufrieden damit, da die Seitenzahlen nicht immer allen klar waren – trotz Besprechung der Hausaufgaben.
    Beim Aufschreiben der Seitenzahlen auf die laminierte Karte dann hatte ich das Problem, dass die nicht täglich abgewischt wurden und dann ne lange Schlange am Waschbecken stand *seufz*
    Dein Tipp ist mal wasganz anderes. Mal sehen, ob ich das umsetzen kann. Danke!

    Antworten
  • 2. September 2015 um 16:53
    Permalink

    Hallo,
    wir verwenden ein Hausaufgabenheft, in dem die Tage mit fünf Farben unterlegt sind. Für die einzelnen Fächer haben wir Farben vereinbart und malen die einzelnen Fächer aus. Die Abkürzungen für die einzelen Bücher, Hefter und Arbeitsblätter drucken die Kinder nur vom Tafelbild ab.

    Antworten
  • 19. Februar 2016 um 21:57
    Permalink

    Hallo!
    Bei mir hat jedes Kind in jedem Buch eine Schnur mit einer Perle unten dran und die wird in jedes Buch auf die hintere Umschlagseite hineingeklebt/getackert. So legen wir die Schnur immer in die Seite, wo wir gerade sind und markieren bloß mit einem Hausdach die Nummer!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.