Liebe Kreativköpfe,

in der Woche vor Fasching haben wir 3,5 Tage Klassenlehrertage, an den wir ein Projekt durchführen können. Ich habe in den letzten Jahren schon einige Projekte durchgeführt und alle waren toll, aber es waren überwiegend Sachkundelastige Projekte. Hier könnt ihr diese nochmal nachlesen:

Ich – du – wir als Klassenprojekt

Kräuterprojekt

Projekt Methodentraining

Wir bauen Fußballstadien

Nun habe ich überlegt, vielleicht einmal ein Kunstprojekt durchzuführen. Auch wenn ich Kunst nur fachfremd unterrichte – und es mir deshalb viel mehr Mühe machen wird – weiß ich, dass es meinen Schülern sehr viel Spaß machen würde.

Allerdings fehlen mir ein bisschen die konkreten Ideen. Im weitesten Sinne habe ich schon an Pappmaché gedacht oder an irgendwas zum Thema (Ver-?)Kleidung. Aber so richtig zündete da noch nichts. Genäht haben wir dieses Jahr schon recht ausgiebig.

Deshalb seid ihr nun gefragt: habt ihr eine Idee? Oder schon mal etwas in der Richtung gemacht? Es sollte schon gut machbar sein und auch für 3-4 Tage ausreichend „Stoff“ bieten. Bin auf eure Tipps gespannt :-)

Ideen für Kunstprojekt gesucht

12 Gedanken zu „Ideen für Kunstprojekt gesucht

  • 7. Februar 2017 um 6:33
    Permalink

    Vielleicht bunte Faschingsmasken aus Pappmaché gestalten. Mit Federn, Pailletten, Perlen usw. bekleben..

    Antworten
  • 7. Februar 2017 um 7:13
    Permalink

    Stop Motion Filme sind gut machbar in 3 1/2 Tagen.

    Antworten
  • 7. Februar 2017 um 11:28
    Permalink

    Schau doch mal bei „Lernbasar“ vorbei, dort gibt es vielleicht auch Anregungen für drei einhalb tolle Tage. Chronologische Liste öffnen und weiter unten „Maskenball an Fasching“ und gleich daneben „Luftschlangenrecycling“ finden. Dazu ein Theater mit Papprollen, und ähnlichem „Müll“ basteln. Oder es wird ein Zirkus oder eine Faschingsfest. Die Kinder haben da oft die tollsten Ideen.
    Ich hoffe es hilft!
    Dagmar

    Antworten
  • 7. Februar 2017 um 13:35
    Permalink

    Eine Kollegin hat mit ihrer Klasse mal ein Kunstprojekt zu den Olchis gemacht.
    Jedes Kind hat dabei aus Pappmaché kleine Olchis gefertigt und in einem Schuhkarton die passende Olchihöhle gestaltet.

    Antworten
  • 7. Februar 2017 um 13:51
    Permalink

    Wie wäre es mit Streetart?
    – Wand-, Bodengemälde
    – Post-it-Fensterbilder-Puzzle
    – Kronkorkenornamente für Blumenbeete
    – Seedballs
    – Moosgraffitis
    – Yarnbombing (Woll-Wickel-Bäume und -Säulen)
    – Windspiele
    – Urban Stich (bestickte Zäune,“Gitterbänke“, Kellerfenster)
    … oder einfach mit Eisenbahnfigürchen Miniaturwelten auf dem Schulgelände schaffen und fotografieren?

    Eigentlich wollte ich Dir auch das Thema Recycle-Art vorschlagen. Doch das würde ich vielleicht sogar gleich zum fächerübergreifeneden Thema „PET- und Plastikflaschen“ umfunktionieren? Dazu gibt es unzählige Basteltipps im Web (Schmuck, Vorhänge, Aufbewahrungsdosen, Umtöpfe, Plastikblumen, Fantasieskulpturen, Figuren, Lampen/Laternen, Quallen, Windspiele, Musikinstrumente, Kirschblütendruck, Deckel-Ornamente ….)

    schönen Gruß von der
    Kosmonautin

    Antworten
  • 7. Februar 2017 um 14:36
    Permalink

    Wir haben in meiner alten Schule Kunstprojekttage gemacht. Dabei habe ich mit den Kindern ihre Hände mit Hilfe von Kinderschminke zu Tieren verwandelt. Dabei kamen Schlangen heraus oder Leoparden und und und. Diese haben wir fotografiert. Die Kinder haben diese Fotos dann genutzt um ihre Hand auf Papier festzuhalten. Hier habe ich Bilder als Anlass genommen: https://lelitapanfu.wordpress.com/2012/09/09/

    Antworten
  • 7. Februar 2017 um 17:24
    Permalink

    Wie wäres es mit eine Druck-Projekt ?
    – Kartoffeldruck,
    – Stempel aus Moosgummi erstellen,
    -mit verschiedenen Materialien durcken (Schwamm, Rinde, Schleifpapier, …)

    Antworten
  • 7. Februar 2017 um 18:02
    Permalink

    Wie wäre es mit dem Thema Märchen?
    Man könnte über die klassischen Rollen im Märchen sprechen, aus Pappmache Figurenköpfe herstellen, Kleider nähen, Kulissen malen und am Ende eine „Kaspetletheatervorstellung“ inszenieren.

    Oder wie wäre es mit dem Thema “ Farbe“: Wasserfarben selber herstellen, kalte, warme, komplementäre Farben erforschen. In einer Farbfamilie bleiben,… Es gibt vom Auerverlag einen Band dazu. “ Kunst an Stationen“ oder so ähnlich.
    Liebe Grüße Melanie

    Antworten
  • 8. Februar 2017 um 16:56
    Permalink

    Wir haben alle zwei Jahre ein Kunstprojekt, man könnte
    – es auf einen Künstler bezogen gestalten (Hundertwasser, Rizzi, Mondrian,… bieten sich gut an),
    – Hüte aus Draht und Zeitungspapier (Pappmaché) entwerfen – passt gut zu Fasching
    – Bienen, Marienkäfer oder bunte Fische aus Luftballons, Pappmaché machen. Achtung, bei den Pappmachéarbeiten reichen die 3,5 Tage nicht unbedingt. Wir haben in der Regel mindestens zwei Tage gebraucht, um die Figuren zu formen. Diese müssen dann ja noch durchtrocknen, bevor sie mit Acryfarbe oder dergleichen angemalt werden.
    – „Schmetterlinge in der Frühlingswiese“ oder „Unterwasserwelten“ sind mit meine Lieblingsthemen, da sie einfach zu gestalten sind und wirklich alle Ergebnisse Klasse 1-4) einfach toll waren: Aquarellpapier (ca. 50 x 40), Ölkreiden (oder andere leuchtende nicht wasserlösliche Wachsmalstifte), Holzbeize (dunkelblau, Tütchen gibt es im Baumarkt. Muss zuvor angerührt und kann in gut verschließbaren Gläsern ewig aufbewahrt werden).
    Zu erst haben wir allerlei Fische(Schmetterlinge) und trop. Unterwasserlandschaften auf Fotos genau betrachtet, ihre Merkmale hervorgehoben. Das Aquarellapier mit Kreppklebeband auf Arbeitsunterlage kleben (bei uns große Pappen, das Klebeband verhindert ein Verrutschen des Bildes und sorgt dafür, dass dieses später einen wunderschönen weißen Rahmen hat. Kinder malen auf das Blatt eine schöne Unterwasserlandschaft (Steine, Gräser, Korallen …, ganz unten noch Sand). Wichtig ist es dabei, mit den Wachsstiften kräftig zu malen. Anschließend wird das gesamte Bild mit einem dicken Pinsel mit der Holzbeize übermalt, überschüssige Farbe abtupfen.
    Während die Bilder trocknen, geht es an die Fische, die ca. so groß wie eine Erwachsenenhand werden (nachdem die Bilder getrochnet sind, kann vorsichtig das Kreppband abgezogen werden). Als Anregung habe ich allerlei Ausmalbilder von schönen Fischen ausgedruckt und aufgehängt, so dass die Kinder sie Bedarf auch abzeichnen können. Eigene „Fischzüchtungen“ sind sehr erwünscht. Diese zeichnen die Kinder auf stabiles Papier vor (2-4 Fische /Kind) und malen sie widerum mit den Wachsstiften in leuchtenden Farben an. Ihre Lieblingsfische schneiden die Kinder sorgfältig aus und legen sie auf das getrocknetes Blatt. Wo sind die beste Plätze für die Fische? Gefunden? Wenn ja, werden hinter die Fische als Abstandshalter zwei dickere Pappstückchen geklebt. An diesen werden die Fische auf ihren Platz geklebt (toller 3D-Effekt). Wenn man nicht mit Kreppklepeband arbeiten möchte, klebt man die Bilder später auf einen weißen Hintergrund, so dass sie einen Rahmen erhalten.
    Zur Besseren Vorstellung könnte ich Ihnen gerne Fotos schicken.
    Viel Spaß beim Kunstprojekt wünscht Katrin

    Antworten
  • 9. Februar 2017 um 16:28
    Permalink

    Wir haben vor 2 Jahren auch ein Kunstprojekt gemacht. Das Thema war „verschiedene Künstler kennen lernen“. Jeder Lehrer konnte sich selbst ein bis zwei Künstler aussuchen und daran mit der Klasse arbeiten. Ich habe mit meiner 1. Klasse den „Hasen“ von Dürer angeschaut und danach haben wir einen Hasen möglichst naturgetreu selbst gemalt. Danach haben wir uns noch mit den Tieren bei Franz Marc beschäftigt und auch einen Hasen nach Franz Marc gestaltet. Im ganzen Schulhaus wurden am Ende die Bilder ausgestellt und es gab eine Vernissage für die Kinder mit Orangensaftempfang und Salzstängelchen und die Kids durften Museum spielen.

    Antworten
  • 12. Februar 2017 um 16:00
    Permalink

    Passend zum Bilderbuch „Irma hat so große Füße“ alte Schuhe mit Pappmaché zu tollen Fantasieschuhen umgestalten.
    Aber, wie oben schon erwähnt, solltest du unbedingt die Trocknungszeiten berücksichtigen!!!

    Viel Spaß dabei…

    Antworten
  • 17. Februar 2017 um 21:27
    Permalink

    Maske aus Gipsbinden – gibts in der Apotheke – und diese partnerweise anfertigen, danach individuell bekleben / bemalen. Trocknen recht fix, das Gesicht sollte aber vorher dick eingecremt werden (Nivea oder so), besonders an den Augenbrauen, da sonst etliche Härchen hängenbleiben und das Absetzen der getrockneten Masken recht schmerzjaft wird…
    Viel Spaß,
    Elli

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.