Eine Kollegin hat mir am Ende des letzten Schuljahres einmal erzählt, dass sie sich für jedes Schuljahr etwas Neues vornimmt, in dem sie sich ausprobieren will, über das sie sich informieren will, oder das sie in ihrem Unterricht weiterentwickeln will. “Weißt du, wir werden noch sooo viele Jahre unterrichten, da kommt mit der Zeit einiges zusammen.” Gar keine so schlechte Idee, dachte ich mir. Und da kam mir eine Verwandte gerade recht, als sie mir in den letzten Sommerferien einen Zeitungsausschnitt mitbrachte über das Thema “Kinderyoga in der Schule”.

Ich habe selbst schon lange Zeit Yoga gemacht und fand es zunächst eine sehr interessante Überlegung. Online habe ich mich dann weiter darüber schlau gemacht und ganz viele tolle Anregungen gefunden. Kinderyoga ist ausgezeichnet dafür geeignet, viele wichtige Bereiche und Fähigkeiten zu fördern:

  • Aufmerksamkeit
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Beweglichkeit
  • Spontaneität
  • Fitness
  • Selbstbewusstsein

Außerdem weckt und fördert das Kinderyoga die Fantasie der Kinder. Wie genau, erfahrt ihr in meinen nächsten Posts.

Ich stellte mein kleines “Yoga-Konzept” am ersten Elternabend vor und alle waren gespannt. Die Kinder waren beim ersten Mal noch etwas unsicher, lachten oft und hatten Schwierigkeiten, Übungen in Ruhe auszuführen. Dies änderte sich aber bald.

Organisatorisch schiebe ich ca. 20 Minuten Yoga 2 mal pro Woche in meinen Unterricht ein, wenn ich die Klasse 4 Stunden am Stück habe. Die Einheit dient dann gleichzeitig als kleine Auszeit und als Möglichkeit zur Bewegung und Entspannung. Im Anschluss an das Yoga sind die Kinder in der Regel ruhig und friedlich und können sich wieder auf neue Lerninhalte konzentrieren. Es ist ein Experiment und ich bin ständig dabei, zu beobachten und es weiterzuentwickeln. Aber die Kinder lieben es und es bringt uns allen ganz viel positive Energie. Jedes Kind hat ein großes Handtuch in seinem Fach, auf das es sich drauflegen kann. Da ich kein Sport unterrichte, müssen wir das Ganze im Klassenzimmer durchführen. Wir schieben zu Beginn alle Tische und Stühle zur Seite, sodass wir genügend Platz haben. Im Nachhinein wird in Schweigen alles wieder zurückgerückt.

photo credit: IMG_0664 via photopin (license)

Kinderyoga in der Schule
Markiert in:                

3 Gedanken zu „Kinderyoga in der Schule

  • 28. August 2015 um 11:35
    Permalink

    Hallo! Mache auch selbst Yoga und nütze immer diverse Yogalieder zum Einstieg in den Unterricht oder aber auch für zwischendurch. Vielleicht hilft dir diese CD bei der Ausführung weiter. Mai Cocopelli – der kleine Yogi! Meine SchülerInnen lieben den Sonnengruß. Gerade eben ist auch eine neuen CD herausgekommen. Tolle Liedermacherin!
    LG aus Oberösterreich, Marlene Pfandl

    Antworten
  • 28. August 2015 um 11:39
    Permalink

    Hallo, oh, da bin ich auf die weiteren Posts und das Konzept aber sehr gespannt! Da ich an der Förderschule sehr viele hibbelige Kinder und dieses Jahr von Beginn an eine große Klasse bekomme, hatte ich mir fürs nächste Schuljahr auch überlegt, Kinderyoga einzubauen. Vielleicht erfahre ich von dir ja noch was bevor es bei uns in zwei Wochen wieder los geht!? ;-)
    Lg Si Ri

    Antworten
  • 28. August 2015 um 12:50
    Permalink

    Ich nehme mir auch jedes Mal etwas vor. Den Sonnengruß von Mai Cocopelli liebe ich auch! Viel Freude bei deinem Vorhaben!

    lgGerda

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.