In Klasse 2 habe ich den Klassenrat umstrukturiert, sodass die Kinder ihn selbständig durchführen. An der Wand hängt jetzt ein großes buntes Plakat mit der Überschrift “Das möchte ich im Klassenrat besprechen:”, darunter ein weißes DinA3-Papier mit dem Datum der aktuellen Woche. Die Kinder dürfen hierauf schreiben, was sie die Woche über beschäftigt.
Am Freitag treffen wir uns dann zum Klassenrat im Sitzkreis. Ein Kind wird als Moderator bestimmt. Ich habe die Moderation einmal selbst übernommen, um den Kindern zu zeigen, was ein Moderator machen muss. Beim nächsten Mal habe ich das dann nochmal erklärt und einen Jungen bestimmt, es mal zu versuchen (er hatte sich gemeldet). Und er hat es ganz toll gemacht! Es gibt folgende Regeln:

  • der Moderator eröffnet den Klassenrat und liest einen Punkt auf der Liste vor;
  • dann fragt er, wer das geschrieben hat und ob derjenige es noch erklären kann;
  • die Kinder, die es betrifft, werden befragt, ob sie dazu etwas sagen wollen/können;
  • es redet nur einer gleichzeitig und nur dann, wenn er dazu vom Moderator aufgefordert wurde;
  • wurden die Standpunkte ausgetauscht, werden Lösungsvorschläge gesammelt;
  • am Ende wird sich auf eine Vorgehensweise geeinigt, bevor zum nächsten Punkt übergegangen wird.

Ich sag euch, ich war so fasziniert, wie gut die 2. Klässler das schon gemacht haben! Sie haben richtig gut miteinander diskutiert, respektvoll und lösungsorientiert. Demokratie wie sie leibt und lebt! Was mir jetzt noch fehlt, ist, die Vereinbarungen am Ende schriftlich festzuhalten und evtl. zu visualiseren, damit sie im Gedächtnis bleiben und überprüft werden können. Dazu ist mir bisher noch nichts gut handhabbares eingefallen. Vorschläge?

photo credit: Circle Time via photopin (license)

Klassenrat in Klasse 2

8 Gedanken zu „Klassenrat in Klasse 2

  • 12. August 2015 um 15:00
    Permalink

    Ich führe den Rat in einer dritten Klasse. Wir machen es ähnlich wie du aber bei uns gibt es noch ein Protokollant ( vorzugsweise ein schreibsicheres Kind) der kurz und bündig Problem + Lösung festhält. Dieses wird dann in der nächsten Stunde am Anfang kurz aufgegriffen klappt es – super klappt es nicht- warum und es gibt eine 2. Chance und wird wieder ins Protokoll genommen klappt es wieder nicht dann muss nochmal nach einer anderen Lösung gesucht werden.

    Vielleicht kannst du es ja übernehmen :)

    Antworten
    • 12. August 2015 um 16:13
      Permalink

      Gute Idee, v.a. mit dem Protokollant! Und der erneuten Überprüfung

      Antworten
  • 12. August 2015 um 17:09
    Permalink

    Ja, ich führe es auch so ähnlich seit einigen Jahren! Wir führen ein Klassenratsbuch, in das die Probleme eingetragen werden. Ist das Problem bis zur Sitzung des Klassenrats geklärt, kann es entsprechend auch wieder gestrichen werden. Die Leitung der Sitzung übernehmen bei mir die 2 Klassensprecher. Sie lesen die Probleme aus dem Buch vor und geben sie zur Diskussion frei. Es gibt die Möglichkeit, sich dazu zu äußern und dann werden Lösungsvorschläge gesammelt. Dann wird per Abstimmung entschieden, welche Lösung durchgeführt wird. Ein freiwilliger Protokollführer notiert im Anschluss den Lösungsvorschlag unter dem Problem-Eintrag im Buch. Im nächsten Klassenrat wird dann noch einmal vorgetragen und erfragt, ob Lösungsvorschlag erfolgreich war. Der Vorteil des Buches ist, man hat immer alles zusammen und kann am Ende des Schuljahres noch mal die Entwicklung beobachten oder bei immer wiederkehrenden Problemen andere Lösungen anbringen usw.! Hat sich wie gesagt bei mir bewährt! LG aus dem Urlaub !

    Antworten
    • 12. August 2015 um 17:47
      Permalink

      Das mit dem Buch hatte ich auch einige Zeit aber bei mir hat sich das leider so entwickelt, dass die Kinder immer eine Gegenanzeige (manchmal auch nicht der Wahrheit entsprechend) rein geschrieben haben nur um den anderen eins rein zu würgen aber auch um zu behaupten er hat ja was viel schlimmeres gemacht :/ ich handhabe es jetzt so , dass ich eine Box habe die erst im Klassenrat geöffnet wird und die Kinder Zettel einwerfen und so nicht gesehen wird was drin ist bzw wer was behauptet.

      Antworten
      • 12. August 2015 um 18:01
        Permalink

        Das finde ich auch sehr gut! Mich hatte es auch gestört, dass die Probleme – manchmal wie eine “Anklage” – für alle sichtbar waren. Da wurde dann untereinander drüber gesprochen und das nicht immer zielführend. Ich schreib mir deinen Vorschlag mit der Box mal auf!

        Antworten
  • 29. Mai 2016 um 10:53
    Permalink

    Danke für den Einblick. Wir haben den Klassenrat (mit Schulsozialarbeit) nun schon fast ein Schuljahr. Mein Bauchgefühl lässt mich derzeit zweifeln, ob die Schulsozialarbeit im Klassenrat dabei sein muss. Es gibt Gründe die für die SchuSo sprechen, aber eigtl. können das die Kids in der 3. Klasse auch eigenständig und die SchuSo könnte andere, dringendere Dinge übernehmen…

    Antworten
  • 12. Juni 2016 um 9:04
    Permalink

    Ich finde auch, dass sich die Box bewährt hat. Die Anliegenzettel, die besprochen wurden, kleben wir dann einfach in eine entsprechende Protokollvorlage ein. So muss man nur die Lösung aufschreiben. In der 1. und 2. Klasse mache ich das noch, nächstes Jahr gibt es dann Protokollführer.
    Viele Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.