Zum Beginn eines neuen Schuljahres ist eine große Aufgabe des Klassenlehrers, das Klassenzimmer einzurichten und zu gestalten, sodass sich die Kinder willkommen fühlen, wenn sie zur Schule kommen.

Ich persönliche statte das Klassenzimmer bewusst noch nicht mit etlichen Karten und Postern aus, sondern lasse die Wände relativ kahl, um den Kindern Raum zur Gestaltung und zur Entwicklung eigener Ideen zu lassen. Sozusagen als Einladung dafür, das Klassenzimmer im Laufe des Schuljahres zu unserem Raum zu machen.

Was ich aber gerne aufhänge, ist ein Wandkalender, sowie ein bunter Schriftzug wie zb “Juhu, wir sind 1./2./… Klässler!” oder eine Wimpelkette mit “Willkommen” o.ä.

Was das Stellen der Möbel angeht, ist man stark davon abhängig, was einem zur Verfügung steht. Idealerweise hat man möglichst flexible Tische und Regale, die man immer mal wieder ohne große Mühe umstellen kann. Es gibt solche expliziten Schulmöbel mit Rollen, die jedoch sehr sehr teuer sind. Ich persönlich habe nur sehr schwere Regale, die meistens recht fest im Klassenzimmer stehen. Ich versuche jedoch jedes Jahr wieder neue Positionen für diese Regale zu finden, um Abwechslung zu schaffen. So habe ich zb eigene Regale für

  • die Leseecke
  • die Fächer der Schüler
  • Bastelmaterialien
  • die Freiarbeitsmaterialien für die Fächer Deutsch und Mathe

Zusätzlich habe ich zwei, drei größere Tische, die ich zb für Ausstellungen, Thementische oder Lerntheken verwende.

Eine wichtige Entscheidung ist auch die Position des Lehrerpults: vorne bei der Tafel, seitlich oder auch hinten im Raum? Wobei die Frage aufgeworfen werden kann: wo ist eigentlich vorne? Zwingend dort, wo die Tafel steht? Habe ich vielleicht eine fahrbare Tafel, die flexibel ist? Gibt es überhaupt ein vorne und hinten oder sind die Tische in alle Richtungen gestellt? Hier muss man ausprobieren, was zu einem als Lehrperson passt, was zu den Kindern passt und was von den Räumlichkeiten her möglich ist.

Eine weitere Entscheidung ist, wie die Schülertische stehen sollen. In meinem Klassenzimmer gibt es Einzeltische, was ich sehr praktisch finde. So sind die Kinder möglichst flexibel und haben sich schnell mal zu Tischgruppen zusammengetan oder auch zu Paaren oder sich auch schnell umgedreht oder einzeln weggesetzt.

Eine der bei uns beliebtesten Sitzordnungen ist das Hufeisen oder auch U zur Tafel gerichtet. So haben sich die Kinder stets im Blick, und die Kommunikation untereinander wird erleichtert. Außerdem hat man in der Mitte Raum für den Sitzkreis, Kugellager, Bewegungsspiele etc. Einer der Nachteile ist aber zb, dass die Kinder, die seitlich sitzen, sich immer umwenden müssen, wenn sie nach vorne schauen.

Andere Möglichkeiten sind Tischreihen nach vorne, sich zugewandte Tischreihen, Einzelsitzplätze nach vorne gerichtet, Sitzplätze zur Wand hin, Gruppentische, …

Die Entscheidung, wie man die Tische am besten stellt, hängt sehr stark von der Klasse ab. Können die Kinder gut an Tischgruppen sitzen? Lenken sie sich leicht gegenseitig ab? Sitzen sie lieber allein? Sich zugewandt oder abgewandt? Wie arbeiten sie am besten?

Sehr nützlich sind meiner Meinung nach außerdem zusätzliche Arbeitsplätze, die – wenn möglich – auch etwas weiter weg vom Geschehen stehen, sodass sich auch mal jemand zurückziehen kann.

Desweiteren ist zu überlegen, ob man die Ecken des Zimmers besonders nutzen möchte. Zum Beispiel als Leseecke, Rechenecke, Entspannungsecke, Bewegungsecke, Englischecke, … hier ist alles denkbar. Möbel zur Abgrenzung von gewissen Räumen sind auch immer super, zb um eine Ruhe-Ecke zu schaffen. Natürlich sind hierfür auch Decken, Kissen und Teppiche geeignet.

Auch Eltern können in die Klassenraumgestaltung einbeziehen: haben sie irgendwas übrig, um das Klassenzimmer zu verschönern? Pflanzen? Kissen? Ein Sofa? Bücher? …

Ich würde mich freuen, zu erfahren, wie andere ihr Klassenzimmer gestalten.

Klassenzimmergestaltung
Markiert in:                                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.