Diese Spielidee eignet sich für einen Einstieg zu einer Übungsstunde zb zum Zehner- oder Zwanzigerraum genauso wie für eine kurze Bewegungspause zwischendurch.

Ihr braucht dazu eine freie Tafelseite, Kreide und Karten/Bilder, die verschiedene Bewegungen abbilden, wie zum Beispiel diese vom Zaubereinmaleins. Die Bilder sollten so groß sein, dass sie vom ganzen Klassenraum aus zu erkennen sind.

Ihr klebt oder hängt die Bilder mit einigem Abstand zueinander an die Tafel und schreibt unter jedes Bild eine andere Zahl. Diese Zahlen sind im Spiel die Ergebnisse eurer Rechenaufgaben.

Die Schüler verteilen sich im Klassenzimmer, sodass sie genügend Bewegungsfreiheit haben. Sie werden aufgefordert, sich die Zahlen und Bewegungen an der Tafel genau anzuschauen. Beim ersten Mal kann man die Karten und Bewegungen vielleicht noch besprechen, wenn sie nicht eindeutig sind, und die Bewegungen gemeinsam durchführen.

Dann sagt der Lehrer (oder später auch mal ein Schüler) laut eine Rechenaufgabe, die als Ergebnis eine Zahl an der Tafel hat. Die Schüler rechnen im Kopf und sollen dann die Bewegung ausführen, die über der passenden Zahl hängt. Also angenommen, die Aufgabe war “25-5”, und über der 20 hängt ein Bild, das einen Hampelmann zeigt, dann müssen alle Schüler einen Hampelmann machen.

Natürlich gibt es bei diesem Spiel die Gefahr, dass einige Schüler abwarten, was die anderen machen, und das einfach nachmachen, ohne zu rechnen. Man kann deshalb zb ein paar Sekunden zum Rechnen verstreichen lassen und dann erst ein akustisches Signal geben, auf welches hin die Bewegung ausgeführt werden soll.

Es ist dennnoch ein Spiel, bei dem möglichst viele Kinder gleichzeitig zum Rechnen motiviert werden, und das Abwechslung und Bewegung bringt. Probiert’s doch mal aus! Und wenn ihr andere Ideen habt, dann gerne her damit in den Kommentaren.

 

Kopfrechnen mit Bewegung: eine Spielidee

Ein Gedanke zu „Kopfrechnen mit Bewegung: eine Spielidee

  • 3. Februar 2018 um 11:24
    Permalink

    Finde die Idee super, werde ich gleich nach den Ferien ausprobieren :) lg Barbara

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.