Tag 2 des dreitägigen Kräuterprojekts stand zum Einen unter dem Thema Heilkräuter, zum Anderen unter dem Zeichen des Bastelns und Werkens mit Kräutern. Wer die Planung nochmal nachlesen möchte, klickt bitte hier. Zum Ablauf des ersten Tages gelangst du hier.

Wir starteten den Tag mit der Löwenzahn Sendung “Peters Hexenkräuter”. Die Kinder sollten zunächst einmal hören, welche Kräuter genannt werden und was Peter Lustig mit den jeweiligen Kräutern heilen wollte. Schon hier bekamen die Kinder konkrete und leicht umsetzbare Tipps. Im Gespräch erarbeiteten wir dann die Wirkung von den uns bekannten Kräutern, die wir auch am ersten Tag bereits näher angeschaut hatten. Zum Teil lasen die Kinder die Heilwirkung ihres Krauts nochmal nach, zum Teil gab ich auch den Input.

Um das Ganze festzuhalten, hatte ich mir etwas bildliches überlegt: Ich teilte den Schülern eine Kopie eines Umrisses eines Kindeskörpers aus, sowie ein Papier mit allen Kräutern in kleinen Bildern abgedruckt. Diese kleinen Bildchen schneideten sie aus und klebten sie analog zu unserem Gespräch an die jeweilig passende Stelle des Körpers. Parallel dazu legte ich die Bildchen auf dem OHP zu dem Körper. Ein Beispiel: Pfefferminz klebten wir an den Darm (bei Verdauungsschwierigkeiten) und an den Hals (Halsweh) bzw arbeiteten bei mehrfacher Wirkung mit Pfeilen. Das Endprodukt war ein Kind, das rundum mit Heilkräutern verziert war, die bei den einzelnen Wehwehchen helfen können.

Der zweite Teil des Tages war praktischer Natur. Wir hängten die Kräutergirlande, die wir am ersten Tag aufgehängt hatten, ab und sammelten die getrockneten Kräuter. Nun gab es zwei Angebote zur Auswahl: die Kinder konnten Duftsäckchen herstellen oder ein mit getrockneten Kräutern verziertes Lesezeichen basteln.

Für die Duftsäckchen habe ich es mir ganz leicht gemacht: ich nutzte eine Kiste von Stoffresten, aus der sich die Schüler bedienen konnten. Die Größe des Stoffes war unwichtig. Die Kinder sollten ihn sich so zuschneiden, wie sie ihn brauchten. Natürlich hatte ich zuvor ein Muster zur Anschauung erstellt. Das lang geschnittene Stück Stoff wurde dann einfach an zwei Seiten geklebt (unten einfach umgelegt) und oben offen gelassen. Nach dem Trocknen konnte das Säckchen mit Kräutern gefüllt werden und anschließend oben zugeklebt. Dazu hatte ich Textilkleber gekauft, da das Nähen viel aufwendiger gewesen wäre und mehr Anleitung gebraucht hätte. Die bunten Duftsäckchen waren der Renner und wurden verschenkt.

Für die Lesezeichen schnitten die Kinder einfach ein Stück dickes Papier aus und beklebten es mit den gewählten Kräutern. Nach dem Trocknen laminierte ich die Lesezeichen, machte oben ein Loch hinein und wir fädelten noch einen Faden durch.

Kräuterprojekt: Tag 2 Heilkräuter und basteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.