Ich finde alles toll und super wertvoll, was meinen Schülern ein gutes Gefühl gibt. Um erfolgreich lernen zu können, ist es unabdingbar, dass sich die Kinder in der Schule wohl fühlen. Natürlich ist ein zentraler Punkt die Beziehung zwischen Schüler und Lehrer (jaja, Hattie lässt grüßen), aber ebenso wichtig ist auch die Beziehung der Kinder untereinander.

Die warme Dusche ist ein Beispiel, um gemeinsam in der Gruppe einem Einzelnen Gutes zu tun.

Eine andere Möglichkeit ist die Idee des geheimen Freundes, die ich auch super spannend finde:

Am Wochenanfang sucht man sich einen Schüler X heraus und bittet ihn in einer von den anderen unbeobachteten Minute, ein Namenskärtchen zu ziehen. Schüler X ist nun für die kommende Woche der “geheime Freund” desjenigen, den er gezogen hat. Das heißt, Schüler X versucht in dieser Woche diesem Schüler besonders viel Gutes zu tun, ihm zu helfen und ihn zu unterstützen, sich ihm zuzuwenden.

Am Ende der Woche wird dann im Abschlusskreis überlegt: wer war der geheime Freund und warum?

Die Übung fördert das Beobachtungsvermögen der Kinder. Sie sind insgesamt aufmerksamer zueinander und finden es spannend, herauszufinden, wer wohl der geheime Freund sein mag.

Wenn du mehr darüber lesen willst, wie ich ein positives Klassenklima in meiner Klasse fördere, klicke bitte hier.

Mein geheimer Freund: soziales Lernen

Ein Gedanke zu „Mein geheimer Freund: soziales Lernen

  • 31. Oktober 2016 um 14:10
    Permalink

    Tolle Idee mit dem “geheimen Freund”. Überhaupt eine echt tolle Seite. Ich habe sie erst kürzlich entdeckt.
    Vielen Dank dafür!
    LG, Claudia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.