Am letzten Ferientag noch einmal richtig ausschlafen und den Morgen mit einer Tasse Kaffee und meinem Buch gemütlich im Bett beginnen. So war der Plan.

Um Punkt 9 schleicht sich ein lautes Geräusch in meine Träume und ich erkenne mit wachsender Gewissheit, um was es sich handelt: wie jeden Sonntag rollt der Hausmeister um Punkt 9 Uhr die Mülltonnen an die Straße – genau vor meinem Schlafzimmerfenster!

Ich drehe mich noch einmal um und vergrabe mich in meiner Decke. Erinnerungen an meine Träume kommen langsam in mein Bewusstsein und mir wird klar, dass es schon wieder passiert ist: in total diffusen Situationen treten Schüler in meinen Träumen auf und ich fühle mich verwirrt und von meinem Unterbewusstsein missverstanden.

Denn selbstverständlich bringt es diejenigen Schüler in meine Träume, mit denen ich nicht gut klarkomme. Die mir das Leben manchmal schwer machen. Zu denen ich keinen Zugang finde. Dabei habe ich doch – so bin ich der festen Überzeugung im Wachzustand – überhaupt keinen Grund für negative Gefühle bezüglich des morgigen Schulbeginns. Ich gehe super gerne in meine Klasse und auch auf die Großen freue ich mich – in Teilen. Ja, eine Klasse macht es mir nicht leicht, aber mit der Zeit habe ich mich auch daran “gewöhnt” und komme doch ganz gut klar – meine ich.

Trickst mich meine Psyche aus? Ich kenne das auch von anderen Kollegen. Wenn es in die vorletzte oder letzte Nacht vor Schulbeginn nach den Ferien geht, wird schlecht und unruhig geschlafen, man ist viel zu früh wach oder hat Angst, zu verschlafen, obwohl das noch nie passiert ist. Wer leidet mit mir?

Meine Psyche trickst mich aus…

3 Gedanken zu „Meine Psyche trickst mich aus…

  • 29. Mai 2016 um 13:11
    Permalink

    Das kann ich sehr gut verstehen. Letzte Nacht habe ich gefühlt auch keine Minute geschlafen. Ständig ging mir die Schule, Unterrichtsvorbereitungen und ein wichtiger Unterrichtsbesuch durch den Kopf. Ich hoffe heute Nacht wird es besser.

    Antworten
  • 29. Mai 2016 um 15:18
    Permalink

    Auch ich kann mich da anschließen und kenne das nur zur Genüge. In der letzten Nacht habe ich auch von meinen Schülern geträumt – schob es aber darauf, weil ich gestern Abend noch korrigierte… Und grundsätzlich ist es auch bei mir so, dass ich in der letzten Nacht vor Schulbeginn sehr schlecht schlafe und permanent Angst habe zu verschlafen (obwohl das auch noch nie passiert ist bzw. wenn dann doch mal noch gut in die Schule reichte und eigentlich kein Stress war). Und morgen Früh muss ich noch ziemlich viel kopieren, sodass ich vermutlich noch ein klein wenig unruhiger schlafe als sonst ;) Aber so ist es dann halt – inzwischen habe ich mich damit abgefunden. Es gehört wohl einfach dazu…

    Liebe Grüße, eine gute Nacht und morgen einen tollen Start in die nächste (letzte?) Etappe!

    Jule

    Antworten
  • 30. Mai 2016 um 5:56
    Permalink

    Da kann ich auch nur zunicken, egal, was ich anstelle, jede Nacht vom Sonntag zum Montag ist es einfach so. Da hilft kein Buch, keine Joggingrunde…Aber das Aufstehen am Montag geht erstaunlicher Weise gut, bis zu Nachmittag läuft alles, aber abends gehe ich oft schon mit der Sonnenbrille ins Bett( heißt so zeitig, das die Sonne noch scheint und ich Verdunklungen brauch). Dienstag ist dann trotz langer Nacht belastend und erst ab Mittwoch läuft die Woche. Und das jede Woche, also durch wie ein Lurch, wenn er Frosch werden will!
    Schöne Restwoche!!!!!!!!!!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.