4. Stunde, Ankunft im Klassenzimmer, nachdem ich zwischen zwei Gebäuden hin und her gehetzt bin und noch einmal ins Lehrerzimmer sprinten musste, um meine Materialien einzusammeln.

Ich lasse mich auf meinen Stuhl am Pult fallen und stöhne.

müdes Tier

“Gell Frau S, Lehrer sein ist ganz schön anstrengend!”, ruft mir ein Drittklässler entgegen. Ich schmunzele. “Meinst du das ernst?”, frage ich zweifelnd. “Das ist mein voller Ernst!”, erklärt er. (Besagter Schüler hat immerzu eine sehr interessante Wortwahl.) Mein Herz erwärmt sich und ich hole aus zu einem Monolog darüber, was mich am Lehrer-dasein gerade so schlaucht. Hin- und Her-Gerenne, keine Ruhe in den Pausen, kopieren hier, kopieren da, dann klingelt schon wieder das Telefon, es klopft jemand an der Tür, ein Kind hat seinen Schulranzen draußen vergessen, es hagelt Fragen zu Dingen, die gerade nicht Thema sind, und zu Hause stapeln sich die noch zu korrigierenden Tests und Klassenarbeiten. Puh. Tief durchatmen. Mir wird schmerzlich bewusst, dass meine Drittklässler überhaupt nicht das richtige Publikum sind, um meinen Frust abzulassen. Und trotzdem: ich ernte mitleidige Blicke und fühle mich gleich viel besser. In den nächsten zwei Stunden benehmen sich die Kids mustergültig und ich lobe sie in den Himmel. Was hab ich doch für eine tolle Klasse!!

photo credit: Ninja lying on the log via photopin (license)

Momentaufnahmen

2 Gedanken zu „Momentaufnahmen

  • 28. Oktober 2015 um 14:43
    Permalink

    Das kommt mir soooo bekannt vor! Auch die Kinder dürfen sowas meines Erachtens mal mitkriegen! Wenn die Eltern schon zuhause vor ihnen ihren Unmut über die Schule rauslassen, sollen sie auch mal die Gegensicht hören. :-)

    Das Schöne ist ja, dass selbst an solchen Tagen mindestens ein kleiner Lichtblick kommt – so wie bei Dir/Ihnen die tollen Kinder. Deshalb haben wir diesen Beruf gewählt, oder???

    Antworten
    • 28. Oktober 2015 um 21:44
      Permalink

      Liebe Katha, da hast du völlig recht! :-) Zum Glück gibt es diese tollen Momente, sonst könnte man manchmal verzweifeln ;-) Ach, meinst du, die Kids erzählen das daheim und deshalb hat mir heute eine Mutter eine ruhige und stressfreie Woche und gute Erholung in den Ferien gewünscht? :D

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.