Bei den letzten klasseninternen Projekttagen habe ich mich für gezieltes Methodentraining entschieden. Natürlich läuft das Methodentraining im regulären Unterricht immer parallel und ich schiebe auch oft gezielt Phasen des Methodentrainings ein. Aber die Projekttage kamen mir nun doch wie gerufen, um das bereits gelernte zu vertiefen. Thematisch lasse ich den Kindern völlig freie Hand – sie sollen absolut interessengeleitet arbeiten.

Das Projekt umfasst 3 Tage à jeweils 5 Stunden.

Ziel des Projekts ist es, den Kindern ihre Arbeitsmethoden und Strategien bewusst zu machen und sie in der Auswahl und Anwendung derselben zu fördern.

Die einzige Vorarbeit bestand darin, ein oder zwei Kinder zu finden, die die eigenen Interessen teilen und sich dann auf ein gemeinsames Thema zu einigen.

Das Projekt ist in 3 Bausteine à jeweils 1 Tag unterteilt:

Baustein 1: Informationen beschaffen und verarbeiten
Baustein 2: Informationen darstellen
Baustein 3: Informationen präsentieren

In den einzelnen Bausteinen werden sich Input-Phasen und Arbeitsphasen abwechseln. Ich möchte alte Strategien wiederholen, neue Strategien und Methoden vorstellen und damit erreichen, dass die Kinder diese gezielt ausprobieren und für sich reflektieren und bewerten.

Somit sind die Bausteine nochmal untergliedert:

  • Baustein 1: verschiedene Ressourcen in verschiedenen Phasen nutzen: Vorwissen + eigene Bücher + Bücherei (Sachbücher + Lexika) + Internet (Kindersuchmaschinen) + ggf. Expertenbefragung. Wie gehe ich vor? Welche Vorteile bringt mir was? Informationen werden zunächst gesammelt und übersichtliche Materialmappen angelegt.
  • Baustein 2: Informationen darstellen: mit und in Texten arbeiten, Notizen erstellen, Stichwörter, Fragen an die Texte formulieren, Diagramme, Plakate gestalten, Karteikarten beschriften.
  • Baustein 3: Informationen präsentieren: Körpersprache und Mimik, Formulierungen, Gliederung, Feedback.

Neben dem methodischen und strategischen Lernen werden wir auch das soziale Lernen in den Fokus nehmen:

  • In den verschiedenen Arbeitsphasen werden wir uns ebenfalls Zeit nehmen, soziale Ziele wie „Wir hören uns gegenseitig zu!“ oder „Jeder ist wichtig!“ zu verfolgen.
  • Darüberhinaus werden wir die unterschiedlichen Rollen in einer Teamarbeit ansprechen und ausprobieren.

Da wir am Ende viele Präsentationen hören und sehen werden, können wir unterschiedliche Methoden des Feedbacks ausprobieren, wie zum Beispiel die Zielscheibe, die 5-Finger-Methode oder die Komplimente-Kärtchen.

Somit kommen auch verschiedene kooperative Lernformen zum Tragen. Einen strukturierten Überblick über kooperative Lernformen bietet der „Methodenprofi: Kooperatives Lernen“ vom Finken Verlag. Es handelt sich dabei um eine Art Baukastensystem, das auf übersichtlichen Karten in bunten Kategorien praxisorientierte Tipps und Anregungen gibt, die man ohne großen Aufwand im Unterricht umsetzen kann.

Unter folgenden Links findet ihr die Beschreibungen der einzelnen Tage des Projekts:
Baustein 1: Informationen beschaffen und verarbeiten
Baustein 2: Informationen darstellen
Baustein 3: Informationen präsentieren

In diesem Zusammenhang darf der Name Heinz Klippert – wie eine Leserin zu Recht bemerkt hat – nicht unerwähnt bleiben. Der Pädagoge wurde durch seine Veröffentlichungen zum Thema Methodentraining bekannt und gibt auch Fortbildungen. Seine Bücher sind Fundgruben und Nachschlagewerke, was das Erlernen von Methoden angeht.

Die kommenden klasseninternen Projekttage stehen in meiner 4. Klasse unter dem Motto „Fußball“.

Projekt Methodentraining Informationen verarbeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.