Die Projekttage sind geschafft und es war wirklich ein tolles Projekt. Die Kinder hatten viel Spaß daran, sich drei Tage lang mit einem selbstgewählten Thema zu befassen. Endlich war mal Zeit, sich richtig in etwas einzuarbeiten. Sie konnten sich außerdem frei im Schulhaus bewegen, was sie auch toll fanden.

Hier kommt ihr nochmal zum einführenden Artikel zum Projekt Methodentraining.

In einer dreiteiligen Serie möchte ich illustrieren, wie ich nun tatsächlich vorgegangen bin. Eins vorweg: ich hatte so viele Ziele, und selbstverständlich musste ich letztlich Abstriche machen ;-) Aber dazu gleich mehr.

Tag 1

Phase 1: Planung

  1. Wir sammeln Erwartungen an das Projekt und halten sie fest.
  2. Ich skizziere den Ablauf der 3 Tage anhand von 3 Plakaten, siehe Foto (zu Beginn waren alle Plakate bis auf die Überschriften leer).
  3. Wir sammeln gemeinsam: wie können wir Informationen beschaffen? Ergebnisse werden festgehalten:Ablauf Projekt

4. In den Gruppen beschriften die Kinder jeweils 1 Din-A3 Blatt mit den Begriffen Vorwissen, Bücher und Internet.

Phase 2: Vorwissen

  1. Gruppenarbeit: die Kinder sammeln auf ihrem Blatt Vorwissen zum Thema, anschließend bringen sie es kurz im Plenum ein.
  2. Das wissen wir schon, aber was wissen wir noch nicht? Was wollen wir herausfinden? Auf die Rückseite schreiben die Kinder ihre Fragen an ihr Thema auf.
  3. Jeweils 1 Kind aus jeder Gruppe wechselt reihum die Gruppen, besucht also die anderen und denkt sich kurz in das fremde Thema ein: was würde mich interessieren? So sammeln die Kinder neue Impulse und Fragen, zu denen sie recherchieren können.

Phase 3: Recherche in Büchern

  1. Die Kinder dürfen in mitgebrachten Sachbüchern und Lexika recherchieren.
  2. Die Schulbibliothek steht außerdem zur Verfügung.
  3. Alle machen sich Notizen.
  4. In der Gruppe tauschen sich die Kinder aus: was haben wir herausgefunden, welche Fragen konnten wir beantworten? Welche Fragen sind noch offen?

Phase 4: Recherche im Internet

  1. An dieser Stelle führe ich zunächst noch einmal grundlegend in die Arbeit am Computer ein (war den Kindern aber bereits bekannt).
  2. Ein, zwei Suchdurchgänge in einer Kindersuchmaschine werden von mir gezeigt.
  3. Anschließend recherchieren die Kinder ca. 45 Minuten lang zu ihrem Thema und machen sich Notizen.

Phase 5: Austausch und weitere Planung

  1. Zurück im Klassenzimmer tauschen sich die Kinder in der Gruppe darüber aus, was sie herausgefunden haben.
  2. Eine Agenda wird aufgestellt: was haben wir für den nächsten Tag vor? Was müssen wir noch herausfinden? Was fehlt uns noch? Was brauchen wir?
  3. Kurzer Rückblick durch mich, Ausblick auf den nächsten Tag.
  4. Zum Schluss äußern sich die Schüler noch zu ihren Erfahrungen: was hat ihnen Spaß gemacht an diesem Tag? Was gelang ihnen gut? Womit hatten sie Schwierigkeiten?

All das fand in insgesamt 5 Schulstunden statt. Mehr oder weniger passte eine Phase in jeweils eine Schulstunde. Wobei die Recherche in Büchern mehr Zeit einnahm und auch immer wieder zwischendurch stattfand.

Im Voraus hatte ich eigentlich noch geplant, zwischendurch den Fokus auf soziale Ziele zu legen. Ich wollte einen Input halten zum Thema “Fruchtbare Gruppenarbeit” und anschließende Vertrauensübungen durchführen. Allerdings musste ich diese Phase zugunsten der anderen skippen. Das wäre einfach zu viel gewesen. Somit beschränkten wir uns im Projekt auf die Arbeitsmethoden und waren damit mehr als ausgelastet.

Für mich als Lehrerin war es an diesem Tag recht entspannt. Die Kinder arbeiteten weitestgehend selbständig und ich konnte beobachten. Nur in den kurzen Inputphasen hatte ich das Wort. Ansonsten stand ich bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite.

Lies hier weiter, wie der zweite Tag des Projekts gestaltet wurde.

Projekt Methodentraining: Tag 1

3 Gedanken zu „Projekt Methodentraining: Tag 1

  • 9. Februar 2016 um 10:11
    Permalink

    Danke für die ausführliche Beschreibung des 1. Projekt-Tages.
    Freue mich auf die folgenden!
    Da wir demnächst auch eine Projektwoche durchführen werden,
    helfen mir deine Ausführungen sehr!
    LG Astrid

    Antworten
  • 9. Februar 2016 um 12:50
    Permalink

    Vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung :-)
    Es ist einfach toll, was du machst :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.