Ich finde es wichtig, dass sich die Kinder auch über Arbeitsphasen Gedanken machen und nicht einfach nur alles hinnehmen, was ich ihnen “vorsetze”.

Deshalb habe ich ein einfaches, aber effektives System der Reflektion eingeführt. Meistens sammeln wir uns nach den individuellen Lernzeiten (also wenn die Kinder beispielsweise an ihrem Förder- und Forderplan gearbeitet haben) im Sitzkreis. Ich lege 4 Bildkarten in die Mitte, die die Kinder schon gut kennen. Das reicht als Impuls. Bei ihrer Reflektion sollen die Kinder 4 Aspekte betrachten:

1. Was fiel mir in der Arbeitsphase leicht?

2. Was ist mir schwer gefallen / womit hatte ich Probleme / was war anstrengend?

3. Was hat mich überrascht? Was ist mir aufgefallen?

4. Wer oder was hat mir geholfen?

Wichtig ist mir dabei auch, dass sie eigene Stärken und Schwächen erkennen und auch wahrnehmen, dass sie sich in etwas verbessern können, wenn sie sich reinknien. Aber auch, dass man sich eingestehen muss, wenn man mit etwas Schwierigkeiten hat und sich dann Hilfe suchen soll und den Bereich weiter übt.

(Die Bilder hier sind nicht genau die, die ich im Klassenzimmer benutze, aber sie entsprechen in etwa dem Abgebildeten.)

Reflektion von Arbeitsphasen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.