Es war das erste Mal, dass wir eine Reizwortgeschichte schrieben. “Eine was??”, fragte ein Schüler.

Das Schreiben einer Reizwortgeschichte ist zu jedem beliebigen Thema möglich und wunderbar geeignet für etwas freier gestaltete Tage vor dem Beginn der Ferien. Für die Sommergeschichte haben wir eine gute Doppelstunde gebraucht.

Wir begannen im Sitzkreis, in dem jeder erzählen durfte, was er in den Sommerferien Schönes machen wird (Anmerkung: nach den Ferien kann dies natürlich einfach umgeändert werden und die Kinder erzählen stattdessen, was sie in den Ferien erlebt haben). Anschließend sammelten wir Sommer-Wörter, die wir in den Erzählungen gehört hatten. Diese schrieb ich auf Schilder und legte sie in die Kreismitte. Da ich in Klasse 2 und dann auch 3/4 sehr viel Wert auf eine gute Rechtschreibung lege, versuche ich, Rechtschreibstrategien immer wieder in den Unterricht zu integrieren. Die Sammlung der Sommer-Wörter bot sich dafür hervorragend an. Bevor ich die Wörter aufschrieb, fragte ich immer, ob es in dem Wort schwierige Stellen gibt und wie man sie schreibt. Darüberhinaus ordneten wir die Schilder Rechtschreibstrategien zu, die ich bildlich visualisiert hatte.

In einem nächsten Schritt gingen die Kinder an ihre Plätze, suchten sich einen Partner und versorgten sich mit buntem Papier. Ich hängte derweil die Schilder an die Tafel. Die Paare schnitten nun kleinen Kärtchen und schrieben die Wörter darauf – je ein Wort pro Karte. Dann drehten sie die Karten um, sodass nichts mehr zu lesen war, und vermischten sie. Es wurden dann 5 Wörter gezogen und umgedeckt. Diese waren dann die 5 Reizwörter, aus denen die Kinder eine Geschichte spinnen sollten.

Diese Aufgabe ist eine sehr offene Aufgabe, die stark binnendifferenziert. Zum Teil arbeiteten Kinder auch alleine. Zum Teil wurden Geschichten nur mündlich erzählt, zum Teil aufgeschrieben. Zum Teil wurde nur eine Geschichte mit wenigen Wörtern erfunden, zum Teil mehrere Geschichten mit verschiedenen Wörtern. Ein Paar versuchte sogar, alle Wörter in einer lustigen Geschichte zu verpacken.

Am Ende durften die Kinder ihre Geschichten natürlich auch erzählen.

Lustiger und herausfordernder wird es natürlich, je weniger die gewählten Reizwörter miteinander zu tun haben.

Reizwortgeschichte zum Sommer

Ein Gedanke zu „Reizwortgeschichte zum Sommer

  • 8. September 2016 um 17:53
    Permalink

    Klasse Idee! Ich arbeite eigentlich nach Leßmann, aber jetzt in der Vierten muss ich doch ein paar “alte” Aufsatzformen für den Übertritt einbringen. Da ist diese offene “gute” wirklich ein super Kompromiss. Danke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.