… hier die Top 10, warum der Lehrer-Beruf der schönste Beruf der Welt ist!! Folgendes ist doch nicht zu toppen:

  1. Ich bin jeden Tag um 13 Uhr zu Hause.
  2. Am Wochenende habe ich frei.
  3. Ich benutze die Arbeitsblätter, die ich schon vor Jahren eingesetzt habe, immer wieder.
  4. Sowohl Schulleitung als auch Eltern zeigen mir immer wieder, wie gut ich meine Arbeit mache.
  5. Eltern rufen mich auch nur zwischen 14 und 16 Uhr an.
  6. Die Schüler machen immer, was ich sage.
  7. Ich kann jede Fortbildung besuchen, die mich interessiert.
  8. Wenn ich mal müde bin, sitze ich mit einem Kaffe am Pult und sage “Wir machen Lesezeit!” .
  9. Ich kann soviel kopieren, wie ich will, und die Schule zahlt alle meine Anschaffungen.
  10. Und das beste: 13 Wochen im Jahr liege ich auf der faulen Haut, und die üblichen Wochen tue ich so, als wäre ich überarbeitet.

Hängematte

photo credit: WIESERGUT via photopin (license)

Damit sich alle Kritiker des Lehrerberufs endlich bestätigt fühlen…

6 Gedanken zu „Damit sich alle Kritiker des Lehrerberufs endlich bestätigt fühlen…

  • 20. Mai 2016 um 16:36
    Permalink

    In welchem Bundesland arbeitest du? 😳 Da will ich auch hin!!! 😂😂😂

    Schönes freies Wochenende euch allen 😉

    Antworten
  • 20. Mai 2016 um 17:57
    Permalink

    Du hast noch vergessen:
    11. Die 413 Überstunden, die ich im vergangen Jahr (lt. Arbeitszeiterfassung) gemacht habe, kann ich entweder abbummeln, sodass ich weitere 13,7666667 Wochen (ich habe nur eine 3/4-Stelle) Urlaub machen kann (und die dann sogar in der Zeit, wo keine Ferien sind und man günstig verreisen kann), oder ich bekomme sie (evt. sogar mit Überstundenzuschlag) ausgezahlt (sodass ich mir auch Urlaub innerhalb der Ferienzeit leiste kann).

    Antworten
    • 21. Mai 2016 um 7:15
      Permalink

      Jaa, ich habe auch mal meine Stunden aufgeschrieben und bin auf so eine tolle Summe gekommen, die mir irgendwie leider nie auf meinem Konto zugeschrieben wurde.

      Aber je älter ich wurde, um so gelassener sah ich auch den Unterricht und obwohl ich gewiss immer noch keinen langeweiligen Unterricht mache, brauche ich heutzutage nicht mehr so viele zusätzliche Stunden zur Vor- und Nachbereitung.

      Antworten
  • 21. Mai 2016 um 10:46
    Permalink

    Cool!
    Kann ich das bei meinem Chef einfordern? Oder beim Kultus?

    LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.