Vera, wer hat dich eigentlich eingeladen?? Du kündigst dich schon Tage vorher an – und niemand empfindet Vorfreude. Im Gegenteil. “Muss das sein??”, “Können Sie uns nicht einfach die Lösungen geben?”, “Wer denkt sich sowas aus??”.

Vergleichsarbeiten mögen ja ihre Berechtigung haben. An sich ist es keine abwegige Idee, einen landesweiten Vergleich unter Schülern anzustreben. Und die Beurteilungen in der Schule sind ja doch – auch wenn wir uns um Objektivität bemühen – stark subjektiv. Wir kennen unsere Schüler, wir kennen ihre Leistungen, ihre Leistungsbereitschaft, ihre Motivation, ihr Lerntempo, und wir wählen die Aufgaben aus, die wir in einer Lernkontrolle bringen. Daher erscheint doch ein Test von einem von der eigenen Schule unabhängigen Institut gar nicht so verkehrt. Er kann durchaus ein Feedbackinstrument sein.

Aber wenn ich die Testhefte in den Händen halte – und heute schrieb ich VERA 8 Englisch mit meinen Schülern – dann frage ich mich doch, was bei diesem Test eigentlich abgefragt wird. Wissen? Können? Besondere fachbezogene Fertigkeiten? Wohl kaum!

Stattdessen ist es meiner Meinung nach doch eher ein Test auf Konzentrations-, Merk- und Selbstregulationsfähigkeit. Oder ist es auch nur annähernd realitätsnah, dass ein Schüler innerhalb von 80 Minuten insgesamt 11! Texte unterschiedlicher Länge lesen muss – wobei der vorletzte sich tatsächlich über eine ganze Seite erstreckt – und 12! Hörtexte hören und dazu Fragen beantworten muss?

Allein beim Anblick der Fülle an Text und Aufgaben bekamen meine Schüler das Grauen. Nun gut, sie sind vielleicht “verwöhnt” und können durchaus mal gefordert werden, aber das – das ist einfach nur fraglich!! Hinzu kommt, dass keine Wörterbücher benutzt werden dürfen (Strategien werden also zum Teil ausgeblendet) und die Sprecher der Hörtexte zum Teil in einer Geschwindigkeit sprechen, dass auch ich mich stark konzentrieren muss, um jede Einzelheit zu verstehen – und das wird in den allermeisten Aufgaben schließlich abgefragt, die Detaills. Bei einem Text oder auch zweien mag man sich da gut konzentrieren können, aber bei insgesamt 23?? Vom Niveau her war das eher Niveau der HAP – oder schwieriger. 

Ganz zu schweigen davon, wieviele Bäume dran glauben müssen und wieviele Liter Wasser verwendet werden, um diese vielen Aufgaben auf Papier zu drucken.. 

VERA

10 Gedanken zu „VERA

  • 16. März 2017 um 18:13
    Permalink

    Liebe Diana,

    ich kann das (leider) genau so unterschreiben. Allerdings ist das meine Erfahrung vom letzten Durchgang VERA Englisch in Klasse 8. Es war für alle Beteiligten reiner Frust! Und auch dass bei den Hörtexten einfach viiiiiel zu schnell und teilweise unverständlich gesprochen wurde, musste ich bemängeln. Ich hatte den Eindruck, dass die Schüler irgendwann einfach abschalteten, weil’s ihnen too much war. (Für mich auch ein stückweit nachvollziehbar und verständlich. Zumal sie ja auch wissen, dass ihnen nix passiert, wenn’s nix ist. Also die Motivation ist ja von vornherein nicht gegeben.) Ich habe diese letztjährige VERA 8 dann spaßeshalber mal mit den Neunern zur Vorbereitung auf die Hauptschulabschlussprüfung gemacht – und auch sie waren perplex ob der Schnelligkeit bei den Sprechtexten. Das war dann bei der HAP schon wesentlich besser und verständlicher – zum Glück.
    Auch das Wirrwarr an Texten fand ich furchtbar. Es gab keinen inhaltlichen Zusammenhang, sodass man sich mal auf ein Thema hätte einlassen können (wie bei der HAP).
    Hoffen wir, dass an dieser Struktur noch ein wenig gearbeitet wird – im Sinne unserer Schüler!

    Antworten
  • 16. März 2017 um 20:16
    Permalink

    Immer das Geheule! Mensch, dann meldet euch doch und werdet Mitverfasser! Typisch Lehrer: immer meckern und alles besser wissen. Die Menschen, die VERA verfassen haben natürlich keine Ahnung wie die Realität aussieht, die habt nur ihr!

    Antworten
    • 16. März 2017 um 21:13
      Permalink

      Und was sind Sie? Unterrichten Sie eine 8. Klasse WRS?

      Antworten
    • 17. März 2017 um 8:26
      Permalink

      Schade, dass man zu so einer differenzierten Kritik (positives Instrument, aber an konkreten Punkten schlecht umgesetzt…) so undifferenziert kommentiert. Mich würde Ihre Qualifikation auch brennend interessieren! Haben Sie schon einmal mit irgendeiner Klasse eine VERA-Arbeit begleitet? Korrigiert? Gelesen?
      Ich durfte das bislang in der Grundschule mehrfach tun und erlebe dort oft, dass in Klasse 3 Kompetenzen abgefragt werden, die laut Lehrplan und Richtlinien bis Ende Klasse 4 erworben werden sollen.
      Also, @Sebastian, bitte einmal outen!
      LG, Katha

      Antworten
    • 24. April 2017 um 21:20
      Permalink

      Eine Kollegin entwickelt die Aufgaben in Berlin für Klasse 3 und sie hat sehr viel Ahnung. Und dennoch hat auch sie viel zu kritiseren. Man kommt aber gegen starre Stukturen und veraltete Meinungen in Behörden auch hier nicht immer an.

      Antworten
  • 16. März 2017 um 22:55
    Permalink

    Dieser Kommentar ist unter der Gürtellinie. Selbst gestandene KollegInnen finden die Vera Bedingungen unmöglich. Aber das ist ja nur von den 👨‍🏫 an der Front.

    Antworten
    • 17. März 2017 um 6:34
      Permalink

      Ich hab ihn bewusst mal freigeschaltet… soll ja nicht verheimlicht werden, dass sich andere auch “kritisch” äußern. Aber ich stimme dir zu!

      Antworten
  • 17. März 2017 um 15:11
    Permalink

    Bei Vera 3 bin ich dieses Jahr als Fachlehrerin in Mathe dabei. Eine kleine leistungsstarke Klasse. Ich habe mich schon gefreut. Seit zwei Wochen weiß ich nun, dass ich auch bei der Pilotierung für Vera 5 Deutsch mit meiner Klasse dabei bin, juhu….nicht. Vor zwei Jahren “durfte” ich schon die Mathe-Pilotierung durchführen.

    Antworten
  • 19. März 2017 um 20:33
    Permalink

    Ja liebe Gemeinde, auch ich diene an der “Front” und habe schon einige VERAs hinter mir. Aber schön, dass man erstmal als ahnungslos disqualifiziert wird, sobald man sich andersdenkend äußert. Damit erübrigt sich, wie schon zu oft erlebt, jeder Versuch einer (sach- und fachlichen) Diskussion.

    Antworten
  • 24. April 2017 um 21:23
    Permalink

    Hamburg schreibt ja nicht nur Vera, sondern sehr ähnliche Aufgaben auch in 2, 5, 7,8 und 9/10. Schimpft sich Kermit.

    Meiner Meinung nach ist Kermit in Mathe viel zu leselastig. Ich habe gute Rechner, die aber schwache Leser sind. Die werden sehr benachteiligt.

    Dieses Jahr schreiben wir 2 Bereiche (Größen und Messen, und Muster). Schwere Bereiche. Viele Kinder wird das wieder deprimieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.