… so geht es mir wirklich oft, wenn ich bei einem Elternteil zu Hause oder gar auf der Arbeit anrufe. “Ohje, ich hab grad die Nummer gesehen, und gedacht ‘Die Schule ruft an.'” oder ohne jegliches Vorgeplänkel “Oh Gott, was ist passiert?”. Beliebt ist auch: “Wieso rufen Sie an? Was hat mein Kind angestellt?”.

Von mir wird man anscheinend nicht gerne angerufen… oder ist das gar ein allgemeines Phänomen?

Ich frage mich, ob ich wirklich so oft nur Überbringer böser oder schlechter Nachrichten bin…? Es gibt Tage, an denen rufe ich auch durchaus in einer Familie an, um mich nach dem aktuellen Stand zu erkundigen oder zu berichten, wie es zur Zeit in der Schule läuft.

Zugegeben, sehr selten rufe ich irgendwo an und sage: “Ihr Kind hat sich heute schon wieder vorbildlich benommen!”. Aber wieso eigentlich nicht? ;) Nur so könnte man die Angst vor einem Anruf der Lehrperson wahrscheinlich mindern.

Hand aufs Herz: Wie oft ruft ihr wegen positiver Nachrichten die Eltern an? Und werdet ihr auch des Öfteren so “herzlich” begrüßt wie ich?

Wenn die Telefonnummer schon nacktes Grauen hervorruft…

8 Gedanken zu „Wenn die Telefonnummer schon nacktes Grauen hervorruft…

  • 23. April 2016 um 9:07
    Permalink

    Hallo,
    ich rufe gar nicht bei den Eltern an, da ich Gespräche von Auge zu Auge führe. Also gibt es schriftliche Einladungen, wenn ich etwas zu erzählen habe oder Terminanfragen, wenn die Eltern etwas wollen.
    Also telefoniere ich wirklich nur in Unfall- und Krankheitssituationen.

    Ich treffe die Eltern auch im Supermarkt oder im Dorf. Dort wird dann normaler Smalltalk gehalten, aber nicht über schulische Probleme geredet. Die gehören in die Sprechstunde der Schule.

    Ich finde es sehr schade, wenn man Dinge zwischendurch regelt. Zu einem Telefonat verabredet man sich in der Regel nicht. Also weiß man nie, was auf der anderen Seite gerade noch los ist.

    Übrigens: Email, SMS und ähnliches gibt es noch weniger.

    Antworten
  • 23. April 2016 um 9:08
    Permalink

    Unlängst musste ich einigen Eltern mitteilen, dass Religion ausfällt (Wahlfach, letzte Stunde) und fragen, ob ich die Kinder nun betreuen muss oder nach Hause schicken kann. 4. Klasse, alles Helikoptereltern. Eine Mutter hat fast einen Herzinfarkt bekommen als ich mich meldete und sah ihr Kind schon mindestens tot aufm Schulhof liegen. Schlimm ist das.

    Antworten
  • 23. April 2016 um 12:33
    Permalink

    Aber sind wir mal ehrlich. Andersherum ist es zum Teil doch auch so. Eltern rufen auch nur an, wenn sie sich über etwas beschweren wollen und es nicht so gut läuft. Sie rufen auch nicht an um uns zu sagen, wie toll alles läuft.

    Antworten
    • 23. April 2016 um 16:25
      Permalink

      da hast du absolut recht! :)

      Antworten
  • 23. April 2016 um 16:53
    Permalink

    Aber auch da helfen persönliche Gespräche. Am Telefon bespricht man nur, was gerade wichtiges gesagt werden muss. Im persönlichen Gespräch kommt dann sowas: Aber im Matheunterricht klappt alles sooo toll!
    Dann hat man eher eine beidseitige positive Rückmeldung, weil man eben auch gemeinsame Zeit eingeplant hat.

    Antworten
    • 23. April 2016 um 17:14
      Permalink

      Ich denke auch, die Mischung macht’s. Für viele Kleinigkeiten, oft nur Organisatorisches, ist ein Anruf für mich praktikabler. Ich würde es zeitlich gar nicht einrichten können, für alles ein persönliches Gespräch anzubieten. Für ausführlichere “Standortgespräche” ist es unter 4 Augen geschickter.

      Antworten
  • 23. April 2016 um 17:00
    Permalink

    Ja, leider ist es oft so !Ein Anruf bedeutet häufig Negatives! Dennoch telefonieren wir grundsätzlich relativ oft mit unseren Eltern! Ich versuche bei einem Anruf immer direkt den Schreck zu nehmen, indem ich direkt mit dem Satz einleiten “Es ist nichts Schlimmes passiert! ” Dann hört man oft erst mal ein Aufatmen am anderen Ende der Leitung! 😊
    Viele Eltern sind über ein Telefonat über ein aktuelles Problem sehr dankbar, da ja ein extra Termin in der Schule für sie manchmal aus z.B. beruflichen Gründen eher aufwendig ist! Auch ich empfinde, so ein kurzes Gespräch dann auch als einfacher! Natürlich gibt es bei größeren Themen immer das persönliche Gespräch! 😊

    Antworten
  • 23. April 2016 um 19:19
    Permalink

    Es ist auch nervig, wenn man Eltern anruft um etwas zu erfragen bzw, abzuklären und das Gespräch fängt mit “Ja?” an. ich muss also nachfragen wer am anderen Ende ist. Unmöglich!!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.