Immer mal wieder bekommt man mitten im Schuljahr bescheid, dass ein neues Kind zugezogen ist und die Schule wechselt. Dann gilt es, sich genau zu überlegen, was man als Lehrer vorbereiten und tun kann, um dem Kind den Start in der neuen Schule möglichst leicht zu machen.

Im Voraus sollten die übrigen Schüler informiert werden. Gegebenenfalls kann ein gemeinsames Gespräch darüber stattfinden, dass das neue Kind herzlich aufgenommen wird, und Ideen der Kinder gesammelt werden, wie sie ihm den Start erleichtern können.

Als Lehrer müssen einige organisatorische Aspekte bedacht werden, bevor das Kind neu in die Klasse kommt:

  • gibt es noch ein Fach für das neue Kind? Braucht es noch eine Kiste für seine Sachen?
  • Materialliste für das aktuelle Schuljahr ausdrucken und mitgeben, ggf. aktualisiert
  • Bücher und Hefte, die von der Schule gestellt werden, besorgen und bereitlegen
  • extra Tisch+Stuhl beschaffen und somit einen neuen Sitzplatz schaffen
  • Stundenplan kopieren

Ist der Tag dann gekommen, an dem der neue Schüler kommt, sollte man:

  • ihn/sie nett willkommen heißen,
  • die wichtigsten Regeln und Konsequenzen erklären,
  • ihn mit allen nötigen Materialien versorgen,
  • eine Vorstellrunde machen,
  • dem Kind die Möglichkeit geben, von sich zu erzählen,
  • evtl. Kinder bestimmen, die ihm in den Pausen das Schulgelände zeigen und zusammen spielen,
  • wenn möglich mit den Eltern sprechen.

Es dauert natürlich seine Zeit, bis sich der-/diejenige eingewöhnt hat. In dieser Zeit sollte man ein besonders offenes Ohr haben. Ich rate, sich auch bei Gelegenheit mal den Schulbericht und das Zeugnis aus den vorherigen Jahren anzuschauen und in die Schülerakte zu schauen, die von der alten Schule geschickt wurden.

Habt ihr vielleicht Rituale, einen neuen Schüler zu begrüßen oder weitere Empfehlungen?

Wenn ein neuer Schüler kommt

2 Gedanken zu „Wenn ein neuer Schüler kommt

  • 13. November 2016 um 11:02
    Permalink

    Ha, ha… in der Realität läuft es doch so, dass man zwischen Tür und Angel informiert wird, dass man “morgen” ein neues Kind bekommt. Alternativ geht auch gern mal einfach die Klassenzimmertür auf und der Schulleiter schiebt ein Kind durch. Meist haben die Kinder dann weder Material noch Sprachkenntnisse. Und neue Fächer gibt es schon mal gar nicht. Die müssen im Etat eingerechnet werden und kommen dann frühestens 2018… ansonsten hast du natürlich vollkommen recht. So wie du es beschreibst, sollte es sein.

    Antworten
    • 13. November 2016 um 11:54
      Permalink

      Liebe Anna, da hast du leider vollkommen recht! Ging mir selbst schon mehrere Male so.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.