Im letzten Beitrag habe ich das Wörterlotto als eine Übung zum Trainieren der Merk- und Gedächtnisfähigkeit vorgestellt, die ich gerne im Rechtschreibunterricht einsetze.

Sie eignet sich jedoch auch hervorragend als Einstieg ins freie Schreiben und gleichzeitig zur Vergrößerung des Wortschatzes der Kinder. Hier kann man nochmal grundlegend nachlesen, wie das Wörterlotto funktioniert.

Nehmen wir einmal an, ich möchte mit den Kindern Schneeballgedichte zum Thema Winter schreiben (ein Schneeballgedicht ist, ähnlich wie ein Elfchen oder ein Haiku, ein Gedicht mit einer bestimmten Form). Als Einstieg lege ich beim Wörterlotto Wörter auf, die im weitesten Sinne mit der Jahreszeit zu tun haben, wie zum Beispiel:

Schnee, Regen, Eiskristall, Schlitten, kalt, Kakao, weiß, Schneemann, Rübe, Schal.

Nun folgen die bereits beschriebenen Schritte: anschauen, merken, aufschreiben, sammeln, ergänzen.

Als Anschlussübung bieten sich nun assoziative und strukturelle Aktivitäten an, wie zum Beispiel:
– die Wörter auf dem OHP ordnen nach Wortfeldern (Wetter, Aktivitäten draußen/drinnen, Winterkleidung, etc.);
(- die Wörter auf dem OHP ordnen nach Wortarten, wenn man das Ganze sprachlich betrachten will;)
– aus den Wortfeldern eine Mind-map erstellen (eignet sich also auch als Einstieg in die Erstellung von Mind-Maps);
– die Wortfelder mit eigenen Ideen ergänzen.

Natürlich ist es dabei sinnvoll, wenn die Kinder beim Erstellen der Wortfelder mitschreiben, damit sie anschließend beispielsweise auch in einer Partnerarbeit (Vorteil: Sozialformenwechsel) die Wortfelder um eigene Wörter erweitern können.

Um Bewegung in das Ganze reinzubringen, ist es auch denkbar, die Wortfelder an der Tafel mitzuschreiben und die Kinder nach und nach an der Tafel ergänzen zu lassen – am besten frei während der Partnerarbeitsphase, damit nicht zu lange gewartet werden muss.

Nach dieser ausführlichen Übung haben sich die meisten schon so tief in die Wortfelder reingedacht, dass jeder Stoff für sein eigenes Gedicht hat. Muss die Gedichteform erst eingeführt werden, so sollte man dies meiner Meinung nach an den Anfang der Stunden stellen oder – da alles aneinandergereiht eine sehr hohe und lange Konzentration der Schüler erfordert – sogar am vorherigen Tag behandeln.

Das Wörterlotto dient hierbei also zur Ideenfindung, zur Erweiterung des Wortschatzes, zur Assoziation, zum Strukturieren der Gedanken und zum Trainieren der Merkfähigkeit.

Im nächsten Beitrag widme ich mich dem Wörterlotto im Fremdsprachenunterricht.

Wörterlotto zur Wortschatzschulung

Ein Gedanke zu „Wörterlotto zur Wortschatzschulung

  • 9. Januar 2016 um 17:43
    Permalink

    Auch eine tolle Idee, vielen Dank dafür.
    Könntest du bei Gelegenheit bitte auch mal das Schneeballgedicht vorstellen und v.a. wie du es umsetzt?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.