Arbeitsaufträge in Klasse 1 und 2

Das Thema Arbeitsaufträge ist ein sehr wichtiges, nicht zu unterschätzendes, welches auch in der Lehrerausbildung ziemlich genau in den Fokus genommen wird. Ich erinnere mich noch gut, wie es mir im Referendariat komisch und übertrieben vorkam, mir die Arbeitsaufträge im Voraus so detailliert zu überlegen und sogar aufzuschreiben. Im Nachhinein wurde mir aber schnell klar, dass das nur von Vorteil sein kann; denn bereits beim Überlegen fallen einem oft Unstimmigkeiten oder Unklarheiten auf, die so von Vornherein vermieden werden können.

Jetzt nach den vielen Jahren der Unterrichtspraxis habe ich zum Glück eine Routine in der Vergabe von Arbeitsaufträgen gewonnen. Und ich bin ein großer Fan davon, Arbeitsaufträge an der Tafel zu visualisieren. Heute will ich euch ein Beispiel davon zeigen. Zuvor sei gesagt:
– Bevor ich einen Arbeitsauftrag erteile, sorge ich für Ruhe. Es wird nicht mehr gekramt, gemalt, geschrieben, geredet oder sonst was. Alle Augen sehen nach vorne, die Arme sind verschränkt o.ä.
– Zuerst spreche ich den Arbeitsauftrag nur mündlich. Dabei verwende ich kurze und verständliche Sätze. Dann visualisiere ich ihn an der Tafel. Anschließend wiederhole ich die einzelnen Schritte nochmal. Und letztlich soll ein Kind ihn wiederholen.

Nicht immer handelt es sich dabei um komplexe Arbeitsaufträge. Aber gerade die jüngeren Schüler brauchen noch sehr genaue Anweisungen, sodass auch ein einfacherer Arbeitsauftrag viele Informationen beinhalten muss, wie zb Welches Material brauche ich? Mit welchem Stift schreibe ich? Was mache ich, wenn ich fertig bin? usw.

Wen das Thema Arbeitsaufträge interessiert, der findet im WWW zahlreiche nützliche und ausführliche Infos dazu. Das folgende Bild zeigt einen Arbeitsauftrag aus dem Sachunterricht von Klasse 1, Anfang des Schuljahres, Thema “Ich und mein Zuhause”:

Verbal würde die Arbeitsanweisung dazu in etwa wie folgt lauten:
(kurze Einleitung:) Ich möchte heute mehr über euch und euer Zuhause erfahren. (Arbeitsauftrag umreißen, damit klar ist, worum es im Ganzen geht:) Ihr dürft in dieses Haus (vorbereitete Vorlage eines Hausumrisses zeigen) malen und schreiben, was euch Zuhause wichtig ist, wer bei euch wohnt, Familie, Haustiere, Spielsachen und so weiter. Am Ende des Tages würde ich eure Häuser gerne im Klassenzimmer aufhängen, dazu klebt ihr sie auf buntes Papier. Wer möchte, darf sein Haus nachher auch präsentieren. Du brauchst dazu: Holzstifte, Schere und Kleber. (Für gewöhnlich wollen die ersten dann bereits die Sachen holen, deshalb muss ich sie an der Stelle bremsen, zb mit einem klaren “Erst zuhören, dann loslegen.”)

Nun würde ich den AA an der Tafel visualisieren (wie oben auf dem Foto) und die Schritte nochmal einzeln in kurzen Sätzen durchgehen:
1. Male dein Haus bunt aus. Wenn du möchtest, schreib etwas dazu.
2. Schneide das Haus aus.
3. Holen dir ein buntes Blatt. (Wo muss klar sein) Klebe das Haus auf das bunte Papier.
4. Schreibe deinen Namen darauf.
5. Wenn du möchtest, zeige und präsentiere uns dein Zuhause.

Wiederholen, Fragen klären, loslegen. (Wen es interessiert: zeitlich hatten wir für diese Aufgabe inkl. Arbeitsauftrag, Arbeitsphase, Präsentation ca. 60 Min.) Welche Vorgehensweise habt ihr?

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Frau HaPunkt sagt:

    Danke für den Beitrag. Ich sehe es genauso, dass das Formulieren von Arbeitsaufträgen nicht zu unterschätzen ist (genauso übrigens bei schriftlichen Aufträgen). Eine klare präzise Sprache mit zusätzlicher Visualisierung hilft ungemein, Wartezeiten und Unterrichtsstörungen vorzubeugen. Gerade mehrschrittige Aufträge wie dieser sollten IMMER auch irgendwo nachzulesen oder -schauen sein.
    Ich habe noch einen zusätzlichen Tipp: Am Ende fasse ich nochmal alle Arbeitsschritte in Stichworten zusammen während ich an der Tafel auf die Visualisierung zeige. Konkret an dem genannten Beispiel könnte das sein:
    1. ausmalen
    2. ausschneiden
    3. aufkleben auf buntes Papier
    4. Name drauf
    5. vorstellen
    Kurz und knapp können sich die Kinder die einzelnen Schritte noch besser merken und verknüpfen sie mit den Symbolen an der Tafel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.