Mein Mann und ich sind große Spieleliebhaber und haben etliche Spiele. Über jeden neuen Spieletipp sind wir daher sehr dankbar!

Vor Jahren hatte ich mal ein Spiel geschenkt bekommen, das heißt “Tick tack bumm”. Es handelt sich dabei um ein Sprachspiel, bei dem es darum geht, möglichst schnell Begriffe zu einem bestimmten Wortfeld oder einer bestimmten Kategorie zu finden. Das witzige dabei ist eine kleine Spielzeugbombe aus Plastik:

Sie ist batteriebetrieben und lässt sich durch einen Knopf auf der Unterseite aktivieren. Sie fängt dann an zu ticken und nach einer bestimmten Zeit “geht die Spielzeugbombe hoch” – also es gibt ein entsprechendes Geräusch. Das schöne daran ist auch, dass die Zeit immer variiert und man somit nicht abschätzen kann, wann die Zeit um ist.

Die Spielzeugbombe wird bei dem Spiel immer weitergegeben und man sollte möglichst nicht derjenige sein, in dessen Hände sie hochgeht. Ein gewisser Nervenkitzel ist da auf jeden Fall dabei!

Warum erzähle ich euch das? Weil die Spielzeugbombe auch bei meinen Schülern der Renner ist! Obwohl sie ja gar nicht so spektakulär ist – aus Erwachsenensicht. Aber sowohl Erst- als auch Viertklässler spielen gerne damit. Einziger Nachteil: Sie ist hart und eignet sich nicht als Wurfgerät!

Ich hab sie schon für Vokabelspiele im Englischunterricht eingesetzt: am besten stehen oder sitzen alle Schüler im Kreis und ich nenne eine Kategorie (zb animals, colours, …) und die Schüler müssen dann eine passende Vokabel sagen und dabei die Spielzeugbombe weitergeben. Es darf nichts wiederholt werden. Der, bei dem die Spielzeugbombe hochgeht, scheidet aus.

Ähnlich habe ich sie aber auch schon im Deutschunterricht oder im Musikunterricht (zur Abfrage der Instrumentenfamilien) oder als Aktivierungsspiel zwischendurch eingesetzt. Zum Beispiel kann man sie zur Übung der Wortarten benutzen oder bei den Kleinen dann einfach mit Angabe einfacher Kategorien, wie zb Essen, Obst, Spiele, Tiere usw.

Das komplette Spiel mit Karten und vielem mehr in der Family-Edition findet ihr hier:

Die Spielzeugbombe kann auch separat erworben werden:

(Partner-Links)

Mal ein etwas anderer Spieletipp
Markiert in:     

Ein Gedanke zu „Mal ein etwas anderer Spieletipp

  • 21. März 2019 um 9:29
    Permalink

    Hallo Diana, ich benutze, insbesondere im DaZ-Unterricht, schon sehr lange die „Junior“ Ausgabe des Spiels. Dabei sind auf den Karten Bilder und Oberbegriffe. Auch bei uns ist das Spiel der Renner. Leider hält die Bombe häufige Stürze auf den Fußboden nicht gut aus.
    Liebe Grüße aus Essen von Claudia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.