Montagliche Erzählkreise sind ein beliebtes Ritual in Grundschulklassen, um das Erzählen, Zuhören und Fragen-Stellen zu fördern, ebenso wie die Gemeinschaft. Viele Kinder lieben es, von ihren Erlebnissen zu berichten. Hier findet ihr Vorschläge, wie ihr dieses Ritual abwechslungsreich gestalten könnt. Wer noch eine andere Idee hat, kann gerne ergänzen.

  • Erzählkreis im Sitzkreis: jeder, der möchte, darf zu Wort kommen und ein Top-Erlebnis vom Wochenende erzählen (damit bleibt es zeitlich im Rahmen). Ggf. dürfen Fragen gestellt werden.
  • Material als Redezeichen verwenden, zb ein Redestein oder das Klassentier.
  • Variation: mit einer lustigen Eieruhr die Zeit begrenzen.
  • Erzählen im Kugellager: so hat jeder einen Partner, der ein paar Mal wechselt, und alle dürfen gleichzeitig miteinander übers Wochenende reden. Wichtig ist dabei, dass nur geflüstert werden darf, sonst wird es viel zu laut und nicht mehr durchführbar.
  • Satzanfänge beenden, diese können z.B. von Kärtchen abgelesen werden. Dies kann im Sitzkreis oder alternativ – wenn genügend Kärtchen vorhanden sind – auch in der Tischgruppe gemacht werden.
  • Tagebuch schreiben und dazu malen. Hier fällt allerdings der Erzählaspekt weg, ist jedoch meiner Meinung nach zur Abwechslung auch mal gut geeignet.
  • Zum Wochenende malen und/oder schreiben und das kurz vor der Klasse vorstellen.
  • Im Sitzkreis Bilder auslegen, diese betrachten und zum Erzählen eins auswählen lassen, das zum Wochenende oder zur Stimmung passt.
  • Chatpoints bestimmen, zb in den Ecken des Klassenzimmers, wo sich immer 4-5 Schüler treffen und sich übers Wochenende unterhalten. Nach kurzer Zeit und einem akustischen Signal wechseln die Kinder einzeln zu einem anderen Chatpoint.
  • Alle stehen im Kreis, die Lehrperson stellt Fragen wie “Wer war bei Oma?”, “Wer spielte draußen?” etc. Wer diese bejahen kann, tritt in die Kreismitte und sucht sich auf der gegenüberliegenden Seite einen neuen Platz. // Variation: Wer die Fragen bejahen kann, tritt in die Kreismitte und bleibt dort stehen. Alle schauen sich um. Einer derjenigen, die in der Mitte stehen, darf mehr dazu erzählen.
  • Die Kinder schreiben zwei Stichworte (Nomen) auf einen Zettel (zum Beispiel Zoo und Fische). Die Zettel werden gefaltet und in eine Box gelegt. Die Box wird nun im Kreis herumgereicht und jedes Kind zieht einen Zettel. Mit den beiden Wörtern versucht es zu erzählen, was das unbekannte Kind erlebt hat. Ich fange als Lehrperson immer zu erzählen an. “Ein Kind war am Wochenende im Zoo. Dort wollte es die Krokodile füttern, doch als es gerade den Fisch ins Gehege werfen wollte….”. usw. Die Kinder finden dies sehr lustig. Das Kind, welches seine Wörter erkannt hat, darf jetzt die wirkliche Geschichte erzählen.
  • Die Kinder sitzen im Kreis. Reihum nennt jedes Kind nur ein Stichwort. Wenn alle fertig sind, versuchen wir die Stichwörter zu wiederholen. Jetzt ziehe ich den Namen eines Kindes aus meinem Beutel und frage das Kind: “Welche Geschichte möchtest du gerne hören?” Es nennt ein Stichwort und das betreffende Kind darf seine Geschichte erzählen.
Den Erzählkreis abwechslungsreich gestalten
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.