AUS DEM ARCHIV

In Klasse 1 führe ich den Klassenrat mit einfachen Bildern und so wenig Diskussion wie möglich durch. In Klasse 2 wird der Klassenrat dann weiterentwickelt, bis wir im 2. Halbjahr der 2. Klasse den Klassenrat mit Moderation durch einen Schüler durchführen können. In Klasse 1 sieht der Klassenrat bei mir so aus:

Alle Kinder sitzen im Kreis und in der Kreismitte liegen zahlreiche Karten mit Symbolen aus: Herz, Blume, Daumen hoch und ein Stopp-Schild. Die Kinder dürfen nun (freiwillig) nach und nach Karten an Mitschüler verteilen und dazu etwas sagen. Dabei bedeuten die Symbole folgendes:

  • Herz: Danke, dass… / für …
  • Blume: Entschuldigung …
  • Daumen hoch: Das hast du heute / diese Woche gut gemacht…
  • Stopp-Schild: Hör auf …

Das Kind, das die Karte in Empfang nimmt, darf nicht direkt antworten, v.a. nicht, wenn es sich um Kritik handelt. Mir ist wichtig, dass man Kritik auch mal annimmt und aushält. Am Ende der Runde frage ich, ob jemand noch ein Anliegen hat, das er mit allen besprechen möchte oder etwas, das er an alle oder an mich noch loswerden will.

Manchmal greife ich auch Streitigkeiten aus der Vorrunde auf, wenn ich merke, der eine hätte gerne etwas entgegnet oder es war etwas größeres. Die 4. Karte mit dem Daumen kam übrigens als Idee von meinen ehemaligen Schülern. Zuerst hatte ich nur die anderen drei. Es kam aber immer wieder die Frage, welche Karte sie benutzen könnten, wenn sie jemanden loben wollen.

Führt ihr in der 1. Klasse auch schon einen Klassenrat durch? Berichtet gerne! So können andere auch von euren Erfahrungen profitieren.

Die Anfänge des Klassenrats in Klasse 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.