AUS DEM ARCHIV – UND ERGÄNZT

Singen macht den meisten Kindern Spaß und fördert die Fantasie. Das Lied “Die Maus auf Weltraumreise” bietet viele Vorteile:

  • es hat einen einprägsamen Text, der sich immer wieder in einer Schleife wiederholt, ähnlich wie bei “Ich packe meinen Koffer” – dadurch wird das Gedächtnis geschult;
  • die Melodie ist sehr eingängig, so sehr, dass ich es nicht mehr aus dem Kopf bekomme;
  • man kann dazu bestimmte Bewegungen machen, die sich dann immer wieder wiederholen – diese fördern die Koordination; es bietet einige schöne Anlässe zum kreativen Schreiben an.

Hört euch das Lied “Die Maus auf Weltraumreise” hier an (ihr seht außerdem im Video die Bewegungen, die man mit den Kindern machen kann):

Wie ihr mit dem Lied arbeitet, bleibt natürlich euch überlassen. Ihr könnte es einfach als Bewegungslied für zwischendurch einüben oder aber ihr macht es zum Unterrichtsgegenstand. Wenn ihr euch für letzteres entscheidet, bieten sich zum Beispiel folgende Anschlussaufgaben (in Klasse 1 und 2) an:

  • Male ein Bild von der Maus auf ihrer Weltraumreise;
  • Schreibe die Dinge auf, die sie in ihrem Koffer mitnimmt (ggf. auf dem Bild, falls gemalt, oder in einem großen Koffer);
  • Was würdest du auf eine Weltraumreise mitnehmen? Schreibe auf.
  • Was erlebt die Maus auf ihrer Reise? Schreibe eine (kurze) Geschichte.
  • Die Maus schickt ihrem Freund/ihrer Freundin auf der Erde einen Brief aus dem Weltraum. Verfasse diesen.
  • Wie stellst du dir den Weltraum vor? Schreibe auf.
  • Finde die Reime im Liedtext, schreibe sie auf, und versuche neue Reimpaare zu finden: was könnte die Maus noch mitnehmen? (zugegeben eine schwierigere Aufgabe)
  • Wen trifft die Maus? Male ein Bild und/oder beschreibe die Figur.

Habt ihr noch Ideen? Dann ergänzt gerne in den Kommentaren.

Da die meisten Aufgaben recht offen gehalten sind, sollte man im Sinne der Binnendifferenzierung beim freien Schreiben alle Varianten der Ausführung akzeptieren: von einzelnen Wörtern bis hin zu vollständigen Sätzen oder gar zusammenhängenden Texten. Beim freien Schreiben geht es nicht um die Rechtschreibung, weswegen ich bei den meisten Kindern nicht unbedingt korrigieren und auf Fehler hinweisen würde! Das demotiviert. Das tue ich nur bei denjenigen, von denen ich weiß, dass sie ein starkes Interesse am Richtigschreiben der Wörter haben und sich die Schreibung dann auch merken. Vorrangig geht es darum, die Kinder zum Schreiben zu motivieren, einen Schreibanlass zu bieten und der Kreativität freien Lauf zu lassen.

Weitere Artikel zum Thema “Freies und kreatives Schreiben in der Grundschule” auf dem Blog findet ihr unter folgenden Links:

Wer sich für den Unterschied zwischen freiem und kreativem Schreiben interessiert, liest zum Beispiel mal in dieser Abhandlung nach.

Freies Schreiben zu Liedern: Die Maus auf Weltraumreise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.