Letzten Donnerstag hatte ich euch gefragt, was wohl aus diesem Plakat werden würde:

Die Auflösung ist: eine Weltkugel!

Eingesetzt habe ich sie im Religionsunterricht der ersten Klasse zum Thema Schöpfung. In dieser Stunde ging es um den Schöpfungsbericht im weitesten Sinne – aber nicht in seiner ursprünglichen Form. In Klasse 1 finde ich diesen noch zu umfangreich und schwierig.

Ich hatte für den Einstieg Bilder mitgebracht, die meiner Meinung nach tolle Naturwunder zeigen: eine Rose in Nahaufnahme, ein Adler im Flug, ein Sonnenaufgang, ein Regenbogen, ein Spinnennetz und ein neugeborenes Baby. Die Kinder durften sich spontan dazu äußern.

Ich erklärte, dass die Menschen vor vielen vielen Jahren auch schon über die Welt staunten und fest daran glaubten, dass Gott die Welt erschaffen hat. Um Gott zu danken und ihn zu loben, haben sie ihm zum Beispiel ein Loblied geschrieben. Hier kam ein umgeänderter Text eines Psalms zum Einsatz, in dem viele Dinge genannt wurden, für die die Menschen dankbar waren (und sind).

Wir sprachen eine Weile darüber, auch was die Kinder heute glauben, und teilten dann den Text in Abschnitten untereinander aus (ich hatte Textstreifen dazu vorbereitet). Die Aufgabe war nun, auf ein Blatt das zu malen, was im jeweiligen Textstreifen stand (zb Tiere, Menschen, Flüsse, Bäume etc.), dies auszuschneiden und nachher auf die große Weltkugel zu kleben. Die bis dahin noch leere Welt wollten wir zum Leben erwecken! Dazu übernahmen zwei Kinder noch die Aufgabe, die Weltkugel auszumalen.

Und so sah sie am Ende aus:

Wir benötigten für das Ganze eine Doppelstunde. Am Ende betrachteten wir in der Kreismitte noch einmal unser Werk und ich legte den Text “Du hast uns deine Welt geschenkt” über die Welt drüber. Ich brachte den Kindern zum Schluss noch das gleichnamige Lied bei und wir erweiterten es um eigene Strophen (“die Familie, die Freunde” etc.).

Die Idee hierzu statt aus einem Heft des Bergedorfer Verlags.

Rätselauflösung: Thema Schöpfung, wir gestalten die Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.