Wie entsteht ein Ton? Instrumentenkunde

In Klasse 4 lege ich dieses Schuljahr zunächst den Fokus auf Streichinstrumente. Den Einstieg in die Instrumentenkunde habe ich über die vier Spielarten schlagen, streichen, zupfen und blasen gemacht:

Zuerst saßen wir im Sitzkreis am Boden, schlossen unsere Augen und ich schlug eine Klangschale mehrere Male laut und leise an. Wir hörten den Tönen hinterher, bis sie erloschen. Dann durften die Kinder reihum die Klangschale anschlagen, die Töne auf sich wirken lassen, hören und auch fühlen. Im Gespräch erarbeiteten wir, wie der Ton bei der Klangschale entsteht: der Körper wird in Schwingung gebracht, was ja auch deutlich zu fühlen ist. 

Im nächsten Schritt verteilten wir gemeinsam alle Instrumente, die wir im Musiksaal haben, auf dem Boden. Die Schüler bekamen dann 15 Minuten Zeit, umherzugehen und alle Instrumente (es waren viele) auszuprobieren. Ihre Aufgabe war es, genau zu beobachten, wie ein Ton bei jedem Instrument entsteht und was in Schwingung gesetzt wird.

(Das Ganze artete nicht in Krach und Chaos aus, weil es sich um eine kleine Klasse handelt.)

Nach dieser Probierphase trugen wir Ergebnisse zusammen und kamen so ganz natürlich auf die vier Spielarten, die von den Kindern im Erzählen genannt wurden. Ich hatte große Wortkarten zu den Spielarten vorbereitet, die ich in die Mitte legen konnte. Zum Schluss ordneten wir die vorhandenen Instrumente den Spielarten zu und ergänzten durch Nennungen der Instrumente, die bekannt, aber nicht vorhanden waren.

Das alles war eine schöne und runde Sache, die wir in der nächsten Stunde durch Wiederholung der vier Spielarten aufgreifen werden. Die Überleitung zu den Instrumentenfamilien wird ein Leichtes sein – wir werden Instrumente gruppieren und uns schließlich den Streichinstrumenten zuwenden.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.